Hacker gesucht: Proton Technologies startet Bug-Bounty-Programm
Quelle: Protonmail/Bug Bounty Switzerland

Hacker gesucht: Proton Technologies startet Bug-Bounty-Programm

Proton Technologies will seine Produkte einem Bug-Bounty-Programm unterziehen, geht dafür eine Zusammenarbeit mit Bug Bounty Switzerland ein und sucht derzeit passende Spezialisten und ethische Hacker.
12. Oktober 2021

     

Der Schweizer E-Mail- und VPN-Provider Proton Technolgies startet gemeinsam mit Bug Bounty Switzerland ein Bug-Bounty-Programm und lädt damit White Hat Hacker und Sicherheitsexperten zum Penetration Test der eigenen Produkte ein. Die Partnerschaft wurde im Rahmen der IT-Security-Konferenz Swiss Cyber Storm 2021 bekannt gegeben.

Nun werden Spezialisten in den Bereichen Expertise in Kommunikationsservices, Verschlüsselung, Mobile-Apps und VPN gesucht, die die Proton-Produkte wie Protonmail oder ProtonVPN auf Herz und Nieren testen sollen. Proton selbst geht es dabei nach eigener Aussage primär um das Finden von Fehlern und Lücken im Bereich der Sicherung persönlicher Nutzerdaten und der verwendeten Verschlüsselung sowie den Smartphone-Apps von Proton. Eine Belohnung gibt’s, wenn es gelingt, auf Nutzerdaten zuzugreifen oder in die Server-Systeme von Proton vorzudringen. Interessierte Fachleute können sich hier bewerben.


"Wir sind überzeugt, dass der Einbezug des Know-hows und der Dialog mit den ethischen Hackern unsere Produkte und Services noch sicherer macht", kommentiert Serge Droz, Head of Security bei Proton Technologies. "Diese Leute verfügen über einzigartige Fähigkeiten, Expertisen und Vorgehensweisen, die helfen, Schwachstellen aufzuspüren, die sonst verborgen blieben. Wir vertrauen auf die langjährige Expertise der Gründungsmitglieder von Bug Bounty Switzerland im Aufbau von Bug-Bounty-Programmen und in der Förderung von Digital Trust, dem Vertrauen der Kunden in digitale Geschäftsmodelle." (win)


Weitere Artikel zum Thema

Protonmail nach Herausgabe von Nutzer-IP-Adresse unter Beschuss

7. September 2021 - Der verschlüsselte E-Mail-Dienst Protonmail ist in einen kleinen Skandal verwickelt worden, nachdem er einer gerichtlichen Aufforderung nachgekommen war, der Schweizer Polizei die IP-Adresse eines Nutzers zu übermitteln.

Bundesverwaltung startet Bug-Bounty-Pilotprojekt

11. Mai 2021 - In den nächsten zwei Wochen führt die Bundesverwaltung zusammen mit Bug Bounty Switzerland ein Bug-Bounty-Pilotprojekt durch, im Rahmen dessen abgeklärt werden soll, inwiefern solche Programme einen Beitrag zur Sicherheit von Infrastrukturen leisten können.

Alle Protonmail-Apps als Open Source verfügbar

26. April 2020 - Mit der Freigabe der Android-Version von Protonmail hat der Schweizer Mail-Anbieter sämtliche seiner Anwendungen als Open Source veröffentlicht.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER