Whatsapp verspricht neue Funktionen zum Schutz der Privatsphäre
Quelle: Pixabay

Whatsapp verspricht neue Funktionen zum Schutz der Privatsphäre

Whatsapp will bei seinen Nutzern Boden gut machen und verspricht, neue Funktionen einzuführen, welche die Privatsphäre der Nutzer achten und besser schützen sollen.
14. Juni 2021

     

Mit einer Werbekampagne, die in Deutschland und Grossbritannien läuft, will Whatsapp offenbar potenzielle und aktuelle Nutzer, aber auch solche, die abgewandert sind, von den Vorzügen des Messengers überzeugen (via "Tages-Anzeiger"). Als der Instant Messenger Whatsapp zu Beginn des Jahres neue AGB ankündigte, war der Rummel gross. Etliche Nutzer wanderten in der Folge zu anderen Apps wie Signal, Telegram oder Threema ab ("Swiss IT Magazine" berichtete). Dass Whatsapp daraufhin die Einführung der neuen Datenschutzrichtlinien mehrfach verschob, scheint den Exodus nicht wirklich gestoppt zu haben, weshalb Whatsapp jetzt eine Charme-Offensive lanciert.


Mit kurzen Werbevideos will Whatsapp nun vor allem die Vorzüge seiner End-to-End-Verschlüsselung anpreisen. Ausserdem will die Facebook-Tochter neue Funktionen ausrollen, welche die Privatsphäre der Nutzer weiter schützen sollen. Zum einen soll es neu Nachrichten gebe, die vom Empfänger nur einmal angesehen werden können, bevor sie automatisch gelöscht werden. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise Passwörter relativ sicher verschicken. Ebenfalls neu soll die Möglichkeit sein, eine Zeitspanne einzustellen, nach der Chats automatisch gelöscht werden. (luc)


Weitere Artikel zum Thema

Whatsapp: Ultimatum zur Annahme der neuen Datenschutzrichtlinien verschoben

10. Mai 2021 - Nach harscher Kritik an den neuen Datenschutzrichtlinien von Whatsapp hat der Messenger die Frist, um diesen zuzustimmen, um weitere Wochen verlängert.

Whatsapp lässt User künftig Chats von Android nach iOS und umgekehrt migrieren

8. April 2021 - Wollten Whatsapp-Nutzer bisher von einem Android- zu einem iOS-Gerät oder umgekehrt wechseln, konnten sie ihre Chats nur mit der Hilfe von Drittanbieter-Apps migrieren. Eine entsprechende Funktion soll nun aber im Messenger implementiert werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER