Künftige iPhones mit kleinerem Face-ID-Chip

Künftige iPhones mit kleinerem Face-ID-Chip

(Quelle: Apple)
16. Mai 2021 - Um den Platzbedarf zu verringern und günstigere Produktionskosten zu erzielen, soll Apple in kommenden iPhone- und iPad-Modellen einen signifikant kleineren VCSEL-Chip für die Gesichtserkennung Face ID einsetzen.
Apple will in kommenden iPhone-Modellen einen deutlich kleineren Face-ID-Sensorchip einsetzen. Dies geht aus einem Artikel von "Digitimes" hervor (Paywall). Der neue VCSEL-Chip soll demnach 40 bis 50 Prozent kleiner ausfallen, was mehr Chips pro Wafer ermöglicht und die Kosten pro Chip senken soll. Darüber hinaus spart ein kleinerer Chip Platz im Gehäuse, und beim Redesign des Chips könnten sogar neue Funktionen hinzukommen.

Der neu gestaltete VCSEL-Chip soll in iPhone- und iPad-Modellen ab Herbst 2021 zum Einsatz kommen, also beispielsweise im iPhone 13. Gerüchteweise soll Apple bei den neuen Modellen die Notch deutlich verkleinern, wozu ein kleinerer Face-ID-Chip natürlich auch beiträgt. Des Weiteren soll ein neues Kameramodul zur Reduktion des Platzbedarfs beisteuern. (ubi)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER