Apple soll frühestens 2023 eigene 5G-Modems in seinen iPhones verbauen

Apple soll frühestens 2023 eigene 5G-Modems in seinen iPhones verbauen

(Quelle: www.also.ch)
10. Mai 2021 - Viele Chips in den neuen iPhone-Modellen von Apple werden vom Konzern selbst hergestellt, so etwa die CPU und die Grafikeinheit. Bei den Modems setzt Apple hingegen auf Chips von Qualcomm. Nun soll Apple frühestens 2023 eigene 5G-Modems verbauen.
Apple arbeitet angeblich schon länger an einem eigenen 5G-Modem für seine iPhones. Diese hauseigenen Chips sollen laut dem bekannten Analysten Ming-Chi Kuo allerdings frühestens 2023 in den Smartphones von Apple verbaut werden, so "9to5Mac". Bisher setzte Apple bei den Modems für seine iPhones (im Bild die iPhone-12-Serie) auf Chips von Qualcomm, der Konzern aus Cupertino will aber schon seit einigen Jahren vom US-amerikanischen Chip-Hersteller unabhängig werden.

Ein weiterer Grund, weshalb Apple plant, eigene 5G-Modems in seinen Smartphones einzusetzen, dürfte sein, dass Apple dann die Möglichkeit hätte, das Modem im SoC unterzubringen, was ein besseres Energiemanagement der Geräte ermöglichen könnte. Bisher waren das Modem von Qualcomm und das SoC von Apple zwei separate Bauteile. Bei der CPU und den Grafikchips setzt Apple schon länger auf eigene Chips. Bei der Produktion eigener 5G-Modems könnte Apple in der Herstellung seiner Smartphones weiter Kosten sparen. (luc)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER