Twitter will Accounts von Regierungsstellen markieren
Quelle: Twitter

Twitter will Accounts von Regierungsstellen markieren

Twitter-Konten und Tweets von Regierungsvertretern wie auch von staatlich kontrollierten Medienhäusern sollen einfacher erkennbar sein und zu diesem Zweck mit einem Label markiert werden.
7. August 2020

     

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat angekündigt, Konten von Behörden, Regierungsvertretern wie auch von staatlich kontrollierten Medien leicht erkennbar zu machen. Wie die Verantwortlichen via Blog-Beitrag mitteilen, will man fortan entsprechende Konten mit einem Label markieren. Die Labels sollen auf den Profilseiten wie auch in den einzelnen Tweets angezeigt werden, die von den betroffenen Accounts aus gesendet werden. Die Labels beinhalten ausserdem ein kleines Flaggensymbol, um einen Regierungs-Account oder staatsnahe Medien anzuzeigen.


Aktuell beschränken sich die Markierungen auf Twitter-Accounts der fünf Länder mit ständigem Sitz im UN-Sicherheitsrat, welche folgende Kriterien erfüllen: Regierungs-Accounts mit besonderer geopolitischer oder diplomatischer Ausrichtung, staatlich kontrollierte Medienhäuser sowie deren Herausgeber oder hochrangige Journalisten. Weitere Länder sollen künftig dazukommen. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Twitter: Unzählige Promi-Accounts gehackt

16. Juli 2020 - Twitter ist von einem in dieser Form noch nie gesehenen Hack betroffen. Über Accounts von Prominenten wurden User aufgefordert, Bitcoins zu senden, mit dem Versprechen, diese würden doppelt zurückgezahlt. In den Hack involviert soll ein Twitter-Mitarbeiter sein.

Twitter neu mit Sprachnachrichten

21. Juni 2020 - Twitter bietet neu die Möglichkeit, Nachrichten auch per Sprache aufzuzeichnen und zu teilen. Vorläufig steht das neue Feature während einer Testperiode aber nur einigen iOS-Usern zur Verfügung.

Twitter arbeitet an Identity-Verifizierungsprozess

15. Juni 2020 - Twitter arbeitet offenbar an einem Verifizierungsprozess, mit dem Twitter-Konten als Accounts echter Personen bestätigt werden können. Für eine Verifizierung darf innert drei Monaten nicht gegen die Twitter-Richtlinien verstossen werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER