Autozulieferer Continental beschleunigt Entwicklung mit Supercomputer
Quelle: Continental

Autozulieferer Continental beschleunigt Entwicklung mit Supercomputer

Continental hat einen eigenen Supercomputer in Betrieb genommen und will damit die Entwicklung von Zukunftstechnologien im assistierten, automatisierten und autonomen Fahren beschleunigen.
29. Juli 2020

     


Auto-Zulieferer Continental will die KI-Entwicklung in der Branche mit einem eigenen Supercomputer vorantreiben und hat einen eigenen Supercomputer in Betrieb genommen. Damit soll die Entwicklung von Zukunftstechnologien im assistierten, automatisierten und autonomen Fahren beschleunigt werde. Der Supercomputer basiert auf Technologie von Nvidia. Konkret besteht er aus mehr als 50 vernetzten Nvidia-DGX-Einheiten – "jede einzelne so wertvoll wie ein Sportwagen der Luxusklasse", so Continental in einer Mitteilung. Die Entwickler an den Standorten von Continental weltweit beziehen aus diesem Computercluster sowohl Rechenleistung als auch Speicherplatz für hochkomplexe und datenintensive Entwicklungen. Nach der aktuellen Top500-Liste der leistungsstärksten Computersysteme der Welt nehme der neue Supercomputer von Continental den Spitzenplatz in der Automobilindustrie ein.


"Der High-End-Computer wird insbesondere für innovative Softwaredisziplinen wie Deep Learning und KI-getriebene Simulationen zum Einsatz kommen. Mit der neu gewonnenen Rechenleistung können wir somit deutlich effektiver, schneller und kosteneffizienter die modernen Systeme für assistierte, automatisierte und autonome Fahrzeuge entwickeln. Wir simulieren damit reale, physikalische Testfahrten und benötigen weniger Fahrten auf der Strasse. So beschleunigen wir unsere Programmierung samt dem Training der künstlichen neuronalen Netze erheblich", so Christian Schumacher, Leiter Program Management Systems in der Geschäftseinheit Fahrerassistenzsysteme bei Continental. (abr)



Weitere Artikel zum Thema

Fugaku: Der schnellste Supercomputer der Welt

23. Juni 2020 - Gemeinsam mit Fujitsu hat das Riken Center for Computational Science den neuen Supercomputer Fugaku, den nun schnellsten Supercomputer der Welt, entwickelt. Verbaut wurden mehr als sieben Millionen Cores auf Basis der ARM-Architektur.

Build 2020: Microsoft baut Supercomputer mit 285'000 Kernen und 10'000 GPUs

21. Mai 2020 - Microsofts in Azure gehosteter Top-5-Supercomputer dient einzig dem Training von neuronalen Netzwerken der KI-Firma Openai aus San Francisco.

Hackerangriff trifft mehrere Schweizer Supercomputer

18. Mai 2020 - Supercomputer in zwei Schweizer Einrichtungen wurden Opfer von Hackangriffen. Während die Forschung nur leicht betroffen ist und die Berechnungen fortgeführt werden können, ist der Fall beunruhigend – denn auch ausserhalb der Schweiz wurden Supercomputer angegriffen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER