Office 365 gibt künftig detaillierte Auskunft über bösartige E-Mail-Anhänge

Office 365 gibt künftig detaillierte Auskunft über bösartige E-Mail-Anhänge

(Quelle: Microsoft)
3. Juni 2020 - Microsoft wird Benutzern von Office 365 Advanced Threat Protection (ATP) künftig weitere Einzelheiten zu Malware und bösartigen URLs zur Verfügung stellen. Auch weitere neue Sicherheitsfunktionen befinden sich in Arbeit.
Microsoft hat eine neue Funktion für Office 365 angekündigt: Nutzer von Office 365 Advanced Threat Protection (ATP) sollen künftig detaillierte Informationen zu Malware und bösartigen URLs erhalten, die in E-Mails und Dateianhängen entdeckt wurden. Dies zeigt ein neuer Eintrag in der Feature-Roadmap für Office 365, den "Bleeping Computer" entdeckt hat.

"Wir arbeiten daran, mehr Details zu enthüllen, die bei der Detonation von URLs oder Dateien in Office 365 ATP zu einer Erkennung geführt haben", schreibt "Bleeping Computer". "Zusätzlich zur Detonationskette (die Serie von Detonationen, die notwendig war, um ein Urteil für diese Entität zu fällen) werden wir auch eine Zusammenfassung mit Details wie Zeitspanne, Einschätzung der Datei oder URL, verwandte Entitäten (andere Entitäten, die während der Detonation aufgerufen oder verwendet wurden), Screenshots und mehr freigeben."

Microsoft plant, dieses Office 365-Update im Juni 2020 auf den Markt zu bringen und es allgemein für alle Office 365-Umgebungen mit einem erweiterten Bedrohungsschutzplan verfügbar zu machen. Zuvor wurde im Februar in einer privaten Vorschau für Office 365 Proplus-Kunden mit Microsoft 365 E5- und E5-Sicherheitsabonnements Safe Documents veröffentlicht, eine Funktion, mit der Office-Dokumente vor dem Öffnen automatisch auf bekannte Risiken und Bedrohungsprofile geprüft werden können.

Microsoft arbeite zudem auch daran, den Diebstahl von Unternehmensdaten per E-Mail-Weiterleitung zu stoppen, indem die E-Mail-Weiterleitung von Office 365 an externe Empfänger ab dem vierten Quartal 2020 standardmässig ausgeschaltet wird. Für Q2 2020 plant Redmond die automatische Blockierung bösartiger Inhalte in Office 365, unabhängig von den benutzerdefinierten Konfigurationen der Administratoren oder Benutzer, ausser bei manueller Überschreibung. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER