Windows 10 schützt vor unerwünschten Apps
Quelle: Pixabay/geralt

Windows 10 schützt vor unerwünschten Apps

Mit dem Mai-Update bekommt Windows 10 eine neue Security-Funktion, die vor potentiell unerwünschten Programmen schützen soll. Das Feature muss allerdings manuell aktiviert werden.
15. Mai 2020

     

Wenn Ende dieses Monats das nächste grosse Feature-Update für Windows 10 ausgeliefert wird, erhalten die Anwender auch Zugriff auf eine neue Sicherheitsfunktion, die vor potentiell unerwünschten Programmen schützen soll. Als PUA (Potentially Unwanted Application) bezeichnet Microsoft Apps, die unter Umständen unbewusst oder nur durch Täuschung überhaupt zur Installation gelangen. Oftmals kommen PUAs im Bundle mit regulären Apps und präsentieren sich im Installationsprozess mit schwer verständlichen Dialogen, um den User zur Installation zu bewegen, oder die Installation verläuft gar im Hintergrund ohne Wissen des Anwenders. Oftmals wird auch die Rechner-Performance beeinträchtigt, das User-Verhalten wird aufgezeichnet oder im Hintergrund werden gar weitere Apps installiert.

Mit dem Mai Update soll nun eine entsprechende Sicherheitsfunktion in Windows Defender implementiert werden, die vor PUAs schützen soll. Wie Microsoft in einem Blog-Beitrag mitteilt, ist die neue Schutzfunktion allerdings standardmässig deaktiviert und muss über die Security-Einstellungen eingeschaltet werden, wenn man davon Gebrauch machen will. Das Feature ist in der Lage, Downloads von PUAs generell zu verhindern, allerdings nur, sofern der Edge-Browser genutzt wird. Dazu können die potentiell ungewollten Apps aber auch aufgespürt werden, wenn sie bereits heruntergeladen oder installiert worden sind. (rd)


Weitere Artikel zum Thema

Microsoft fixt Windows Defender

26. März 2020 - Microsoft hat KB4052623 veröffentlicht, ein Update, welches ein Problem mit Windows Defender behebt, das die ordnungsgemässe Ausführung von Scans verhindert hat.

Microsoft aktiviert Manipulationsschutz für Antivirensoftware Microsoft Defender

15. Oktober 2019 - Microsoft hat die sogenannte Tamper Protection für Microsoft Defender für alle Nutzer aktiviert. Die Funktion verhindert, dass Malware den Defender ausschalten kann.

Anti-Tracking-Feature für den Edge Browser

1. Juli 2019 - Der neue Chromium-basierte Edge Browser von Microsoft erhält einen Tracking-Schutz, der agressive Scripts blocken kann. Die Windows-Version ist im Preview verfügbar, die MacOS-Version lässt derweil noch auf sich warten.

Störungen beim Windows-Virenschutz

20. März 2019 - Fehlerhafte Virendefinitionen liessen bei Nutzern von Windows 7 und 8 sowie einigen älteren Windows-Server-Versionen die Microsoftschen Antiviren-Lösungen abstürzen. Durch das Einspielen der jetzt verfügbaren Definitions-Updates lassen sich die Probleme beheben.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER