Getestet: Huawei Mate Xs

Getestet: Huawei Mate Xs

(Quelle: Huawei)
20. April 2020 - Das Falthandy Huawei Mate Xs wirkt futuristisch, hat aber nebst ganz vielen Stärken eine entscheidende Schwäche. Doch die Zukunft ist hier, auch wenn sie aufs Portemonnaie schlägt.
Huaweis Mate Xs ist der Nachfolger des Mate X, das es hierzulande nie offiziell in die Verkaufsläden geschafft hat. Das Xs-Modell aber, vollgepackt mit aktuellster Hardware, ist nun auch in der Schweiz verfügbar, kostet aber 2499 Franken. Ein stolzer Preis, sicher, doch das Gefühl, wenn man das Gerät das erste Mal in den Händen hält, es auffaltet und das 6,6-Zoll-Phone in ein 8-Zoll-Tablet verwandelt, ist schlicht unbeschreiblich. Futuristisch ist wohl das einzige Wort dafür. Das Mate Xs besteht aussen quasi nur aus Display, denn im gefalteten Modus ruht auf der Rückseite ein 6,38 Zoll Screen, der so etwa für Selfies zum Einsatz kommt.
(Quelle: Huawei)
(Quelle: Huawei)
(Quelle: Huawei)
(Quelle: Huawei)
(Quelle: Huawei)
(Quelle: Huawei)
(Quelle: Huawei)
(Quelle: Huawei)
(Quelle: Huawei)
(Quelle: Huawei)

"Swiss IT Magazine" hat das Gerät ausführlich getestet und herausgefunden, wie weit die Technologie faltbarer Geräte schon ist, ob es sich lohnt, schon jetzt auf den Zug aufzuspringen und wie gut sich ein Android-Smartphone ohne Google-Ökosystem nutzen lässt. Unser durchaus positives Fazit zum futuristischen Mate Xs findet sich in der aktuellen Ausgabe. Noch kein Abo? Hier kostenlos ein Probeabo bestellen. Oder optional den Testbericht online an dieser Stelle nachlesen. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER