iPhones absichtlich verlangsamt: Apple bezahlt 25-Millionen-Busse
Quelle: Pixabay

iPhones absichtlich verlangsamt: Apple bezahlt 25-Millionen-Busse

Die französische Behörde DGCCRF verdonnert Apple zu einer Strafe über 25 Millionen Euro, weil der Konzern die Kunden mit irreführenden Geschäftspraktiken getäuscht hatte.
10. Februar 2020

     

Die französische Behörde Direction générale de la Concurrence, de la Consommation et de la Répression des fraudes (DGCCRF), die sich mit Wettbewerb, Verbraucherfragen und Betrugsbekämpfung beschäftigt, bittet Apple zur Kasse: Rund 25 Millionen Euro muss der Konzern nun als Busse bezahlen, weil die Verbraucher getäuscht worden sind, wie die Behörde mitteilt. Dies, weil Apple mit den iOS-Versionen 10.2.1 und 11.2 absichtlich die Geräteleistung gedrosselt hatte. Besonders Geräte mit altem Akku waren dabei betroffen. Die Verbraucher seien damit dazu gedrängt worden, den Akku auswechseln zu lassen oder gar ein neues Gerät zu kaufen.


Letztlich war die Pariser Staatsanwaltschaft dann der Ansicht, dass es sich dabei um eine irreführende Geschäftspraxis handelt. Apple akzeptierte das Urteil und ist damit verpflichtet, den geforderten Betrag zu bezahlen sowie sich in einer Pressemitteilung dazu zu äussern. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Bundesgericht bestätigt ADSL-Busse gegen Swisscom

20. Dezember 2019 - Swisscom muss eine Busse von 186 Millionen Franken bezahlen, weil das Unternehmen bis Ende 2007 missbräuchliche Preise für Breitbandvorleistungsdienste verlangt hat.

Rekordstrafe von 5 Milliarden US-Dollar für Facebook

24. Juli 2019 - Nun ist es amtlich: Facebook muss im Zusammenhang mit dem Datenschutzskandal rund um Cambridge Analytica 5 Milliarden Dollar Strafe zahlen. Ausserdem sollen die Sicherheitsrichtlinien des sozialen Netzwerkes besser überwacht werden.

Happige DSGVO-Strafe gegen British Airways

9. Juli 2019 - Weil British Airways seine Benutzerdaten nicht genügend geschützt hatte und diese entwendet wurden, spricht das Amt des Datenschutzbeauftragten des Vereinigten Königreiches nun eine saftige Busse aus.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER