Windows 10: Notepad, Paint und Wordpad können künftig deinstalliert werden
Quelle: SITM

Windows 10: Notepad, Paint und Wordpad können künftig deinstalliert werden

Die drei Anwendungen Notepad, Paint und Wordpad könnten mit dem nächsten grösseren Frühlings-Update optionale Bestandteile von Windows 10 werden.
4. Februar 2020

     

Notepad und Paint (Bild) sind feste Bestandteile von Windows seit der Version 1.0 aus dem Jahre 1985, und Wordpad kam als fixe Applikation mit Windows 95 dazu. Doch nun scheint es, als würden die drei Anwendungen optional werden respektive in Zukunft deinstalliert werden können. Wie unter anderem "Windows Latest" schreibt, lassen sich im Windows 10 Insider Build 19551 die drei genannten Applikationen über das "Optional features"-Controlpanel entfernen. Der Build ist eine Vorabversion des künftigen Feature-Update Windows 10 20H1, das die Versionsnummer 2004 tragen und voraussichtlich im April erscheinen wird.


Speicherplatz wird sich dadurch nicht im grossen Stil sparen lassen, die drei Anwendungen belegen zusammen gerade mal 20 Megabyte auf der Festplatte. Allerdings könnte so die Zahl der Programme auf einem Rechner übersichtlicher gemacht werden, zudem erhält der Anwender die Möglichkeit, sich mächtigere Alternativen wie Notepad++ oder Paint.Net auf den Computer zu lasen. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

Nach Windows-7-Ende: Windows 10 legt beim Marktanteil zu

4. Februar 2020 - Mitte Januar hat Microsoft den Support für Windows 7 eingestellt. Das schlägt nun auch bei den Marktanteilszahlen durch, wo Windows 10 deutlich zulegen konnte.

Installationsprobleme beim Januar-Update für Windows 10

17. Januar 2020 - Auch bei den diese Woche veröffentlichten kumulativen Updates für Windows 10 machen sich Probleme bemerkbar. Bei einigen Anwendern scheitert die Installation der Aktualisierungen.

Windows 10 20H1 kriegt Build-Nummer 2004

27. November 2019 - Microsoft hat die aktuelle Windows-10-Preview 19033 sowohl im Fast- als auch im Slow Ring veröffentlicht. Das wird so gedeutet, dass die Entwicklung des nächsten grossen Updates abgeschlossen ist.

Kommentare
Genau deshalb, sollte man das eventuelle Upgrade noch bis Jan. 2023 noch aussitzen, vielleicht hat ja bis dahin die Redmonder Bastelstube geschnallt, das sich die old Nutzer von WinOS -10 ein flexibles stabiles und produktives OS erhoffen und eben unter dem Strich gesagt keine fast nutzlose spielerei !
Mittwoch, 5. Februar 2020, xar61



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER