Google schreibt für Android-Geräte USB Power Delivery vor
Quelle: Google

Google schreibt für Android-Geräte USB Power Delivery vor

In seinen neuen Richtlinien für Android-Geräte von Drittherstellern setzt Google Digital Wellbeing und Unterstützung von USB-C-PD-Laden voraus.
9. Oktober 2019

     

Google hat die Richtlinien für Android-Geräte überarbeitet, wie "XDA Developers" unter Berufung auf ein technisches Dokument berichtet. Demnach müssen Hersteller von Android-Geräten, die eine von Google zertifizierte Version verwenden wollen, neu darauf achten, dass ihre Geräte mit dem Ladestandard USB-C Power Delivery kompatibel sind. Dabei handelt es sich um einen offenen Standard für USB-C, der das Schnellladen von Geräten unterstützt. Eine weitere Neuerung betrifft Digital Wellbeing, das nun zwingend vorausgesetzt wird. Das Tool, welches mit Android 9 eingeführt wurde, zeigt die Gesamtzeit des aktivierten Bildschirms an sowie die Anzahl der Entsperrungen und der Benachrichtigungen der Nutzer pro Tag. Ebenso müssen Hersteller Tools zur elterlichen Aufsicht einbinden. Dabei ist es aber den Herstellern überlassen, ob sie dazu eigene Lösungen installieren oder das Google-Tool verwenden wollen.


Fällig werden die Änderungen für alle neuen Geräte und Tablets, die Android 9 oder 10 verwenden wollen. Und auch Geräte, die nach dem 3. September 2019 auf diese neuen Betriebssystem-Versionen aktualisiert wurden, müssen die neuen Features unterstützen. (abr)



Weitere Artikel zum Thema

Android 10 ist da

4. September 2019 - Die neueste Android-Version 10 bringt über 50 Neuerungen und Verbesserungen, darunter zahlreiche Sicherheits- und Datenschutzfunktionen, Gestensteuerung und einen Dark Mode.

Nokia ist mit Android-Updates am Schnellsten

3. September 2019 - Bei zahlreichen grossen Herstellern gibt es auch für relativ neue Smartphones kein Update auf die neueste Android-Version. Die löbliche Ausnahme bildet Nokia, so eine aktuelle Untersuchung.

Android mit neuem Release-Namen und Logo

23. August 2019 - Google will bei den Android-Releases künftig auf Codenamen verzichten und benennt sie nun schlicht und einfach mit der Versionsnummer. Ebenfalls dazugekommen ist ein neues Logo.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER