Apple macht Zugeständnisse an Dritthersteller-Apps
Quelle: pexels.com

Apple macht Zugeständnisse an Dritthersteller-Apps

Weil Siri die hauseigenen Kommunikations-Apps bevorzuge, reagiert Apple nun. In Zukunft soll Siri gar selbst merken, welche App der Benutzer verwenden will.
3. Oktober 2019

     

Apple hat bekanntgegeben, dass man die Funktionalität von Dritthersteller-Messaging-Apps im Zusammenspiel mit dem Apple-Sprachassistenten Siri vereinfachen will, wie "Bloomberg" berichtet. So öffnen sich heute, wenn man Siri auffordert, eine Nachricht zu verfassen oder einen Anruf zu machen, die iMessage-App beziehungsweise die Telefon-App von Apple. Wenn man per Whatsapp oder etwa Skype kommunizieren will, muss man Siri gezielt darauf aufmerksam machen. Die Besserstellung der hauseigenen Kommunikationskanäle wurde jüngst wiederholt kritisiert.


In Zukunft wird das einfacher laufen, verspricht Apple, denn Siri soll den gewollten Kommunikationskanal gar automatisch erkennen. Und zwar anhand der vorab benutzten Kommunikationsmittel mit dem entsprechenden Kontakt. Die Funktion soll erst für die Messaging- und dann auch für die Sprachkanäle eingeführt werden. Die Updates sollen noch in diesem Jahr eingespielt werden. (win)


Weitere Artikel zum Thema

BBC Beeb: Konkurrenz für Alexa, Siri und Co.

29. August 2019 - BBC plant, im nächsten Jahr einen digitalen Sprachassistenten auf den Markt zu bringen. Damit will das Unternehmen Amazons Alexa, Googles Assistant und Apples Siri zumindest teilweise das Wasser reichen.

Apple soll über 300 Mitarbeiter im Siri-Support entlassen haben

26. August 2019 - Apple soll sich von mehr als 300 Mitarbeitern getrennt haben, die bis vor kurzem dafür zuständig waren, Aufnahmen der Sprachassistentin Siri abzuhören und zu bewerten. Dies, nachdem der Konzern wegen dieser Praxis in die Kritik geraten war.

Apple: Siri-Aufnahmen werden vorübergehend nicht mehr von Menschen abgehört

5. August 2019 - Apple hat das Vorgehen gestoppt, bei dem Mitarbeitende Siri-Aufnahmen von Benutzern anhören, um diese zu analysieren, nachdem ein "Guardian"-Bericht die Praxis enthüllt hat.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER