Microsoft patentiert portablen Lautsprecher
Quelle: United States Patent and Trademark Office

Microsoft patentiert portablen Lautsprecher

Ein Patentantrag in den USA zeigt einen portablen Speaker aus dem Hause Microsoft. Dieser könnte auf Unternehmenskunden zugeschnitten sein, die damit Meetings abhalten könnten. Ausserdem ist anzunehmen, dass der Speaker die Sprachassistentin Cortana unterstützt.
11. September 2019

     

Beim United States Patent and Trademark Office ist ein Patentantrag von Microsoft aufgetaucht, der einen portablen Speaker beschreibt. Gefunden hat das Dokument "Windowsunited". Eingegeben wurde das Patent allerdings schon im August 2017.


Aus dem Patentantrag ist ausser dem Design (siehe Bildgalerie) nicht viel zu erfahren. Interessant sind vor allem die aufgeführten Publikationen, die als Referenz dienen, so zum Beispiel ein Review aus dem Jahr 2017 von "The Verge" zum Home Mini, einem Speaker von Google. Des Weiteren werden auch Artikel zum Thema Bluetooth Speaker referenziert. Ob ein solches Gerät bei Microsoft wirklich in Entwicklung ist, ist ebenso wenig ersichtlich wie allfällige Spezifikationen. Es ist jedoch anzunehmen, dass der Speaker Microsofts eigene Sprachassistentin Cortana unterstützen würde, sollte er jemals zur Marktreife gelangen. Wie "Windowsunited" spekuliert, könnte es sich um einen Speaker handeln, der speziell auf Unternehmenskunden ausgerichtet und zur Verwendung in Meetings in Kombination mit Microsoft Teams gedacht ist. (luc)


Weitere Artikel zum Thema

Microsoft arbeitet an Teams für Linux

10. September 2019 - Microsoft arbeitet offiziell an einem Linux-Client der Kommunikationslösung Teams. Bisher war die Software nur für Windows, Android, MacOS und iOS verfügbar.

Microsoft könnte Surface Go mit Core-m3-Prozessor enthüllen

10. September 2019 - Am 2. Oktober will Microsoft neue Surface-Modelle vorstellen. Das Line-up könnte auch eine leistungsfähigere Variante des Surface Go mit einem Core-m3-Prozessor enthalten.

Microsoft will Wunderlist einstellen, Entwickler will App zurück

9. September 2019 - Der Gründer und ursprüngliche Entwickler von Wunderlist bietet an, die App von Microsoft zurückzukaufen, da das Unternehmen plant, die App komplett einzustampfen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER