Swisscom plant neuen Messaging-Service
Quelle: Swisscom

Swisscom plant neuen Messaging-Service

Swisscom plant noch in diesem Jahr die Einführung eines umfassenden Kommunikationsdienstes, der es mit Whatsapp und Co. aufnehmen soll. Es soll auch möglich sein, kostenlose Videoanrufe zu tätigen.
15. April 2019

     

SMS ist längst Geschichte, Kurznachrichtendienste wie Whatsapp, Telegram oder Facebooks Messenger haben den alten Standard durchs Band ersetzt. Nun setzen Telekom-Anbieter auf den neuen Standard RCS, Rich Communication Services. In der Schweiz arbeitet insbesondere Swisscom an einem solchen Dienst, wie "NZZ am Sonntag" berichtet. Bis Ende Jahr soll der neue Nachrichten-Service lanciert werden.

RCS erlaubt es Nutzern, über die normale Telefonnachrichtenfunktion zu kommunizieren, die zurzeit noch zum Versenden von SMS-Nachrichten verwendet wird. Dazu sollen aber alle Vorteile von Whatsapp, Skype und Co, kommen: Chat, Voicemail, kostenlose Videoanrufe. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen ausserdem mit Kreditkarte, Twint oder durch eine monatliche Rechnung von Swisscom Zahlungen getätigt werden können.


Gemäss Telekom-Experte Ralf Beyeler von Moneyland.ch sind die Chancen, dass sich der neue Service gegen Whatsapp durchsetzen wird, allerdings gering. "Die Swisscom kommt viel zu spät damit, und Whatsapp ist einfach zu stark etabliert", sagt er zu 20 Minuten. (swe)



Weitere Artikel zum Thema

Swisscom startet den 5G-Motor

10. April 2019 - Swisscom steht für die Lancierung des Mobilfunk-Standards 5G in den Startlöchern. Ab Mai soll Swisscoms 5G-Netz auf Sendung gehen, bis Ende Jahr will man die gesamte Schweiz mit 5G abdecken.

Whatsapp Business neu für iOS verfügbar

5. April 2019 - Ein gutes Jahr nach der Veröffentlichung für Android-Geräte steht Whatsapp Business jetzt auch für die iOS-Plattform zur Verfügung. Die kostenlose App soll Unternehmen eine effizientere Kommunikation mit Kunden ermöglichen.

Whatsapp bringt neues Gruppen-Chat-Feature

4. April 2019 - Whatsapp-Nutzer können nun bestimmte Personen davon abhalten, sie in Gruppen-Chats hinzuzufügen. Ein weiterer Schritt im Kampf gegen die Verbreitung von Fehlinformationen.

Kommentare
Swisscom hatte ja bereits einen Messenger der sie eingestampft haben. Der hiess iO. Warum probieren sie es noch mal. Die Ausgaben könnten sie sich sparen und lieber in das 5G Netz investieren oder dem Kunden zu gute kommen, günstigere Mobile Abos.
Montag, 15. April 2019, Alain

Wozu? Es gibt schon eine Schweizer Whatsapp Alternative: Wire - da braucht es ganz bestimmt keine Swisscom dafür.
Montag, 15. April 2019, d.w.

Ich schätze mal, dass Swisscom 10 Rappen pro Nachricht verlangen wird und sich fragt, warum der so tolle neue Dienst nicht genutzt wird...
Montag, 15. April 2019, Hans Wermut



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER