Die Gewinner der Swiss Fintech Awards
Quelle: Swiss Fintech Awards

Die Gewinner der Swiss Fintech Awards

Die beiden Start-ups Apiax und Crypto Finance holten sich an den Swiss Fintech Awards die Auszeichnung als beste Schweizer Fintech-Lösungen. Und auch Alt-Bundesrat Johann Schneider-Ammann ging nicht mit leeren Händen nach Hause.
18. März 2019

     

Bereits zum vierten Mal wurden vergangene Woche die Swiss Fintech Awards verliehen, und zwar im Dolder Grand in Zürich. Die Kategorie Early Stage riss sich dabei Apiax unter den Nagel und setzte sich dabei gegen Traxia durch. Die Kategorie Growth Stage konnte derweil das Start-up Crypto Finance für sich entscheiden.

Vergeben wurden die Awards von einer Jury bestehend aus Investoren, Unternehmen, Forschern sowie Finanz- und Fintech-Experten. Darüber hinaus verlieh die Jury auch noch einen Preis in einer dritten Kategorie. Den Titel als Fintech Influencer of the Year heimste sich in diesem Jahr Alt-Bundesrat Johann Schneider-Ammann ein.


Early-Stage-Gewinner Apiax ist ein Start-up mit Sitz in Zürich, im Bereich Regulatory Technology (Regtech) tätig und unterstützt Banken und Vermögensverwalter dabei, ihre Anwendungen und Prozesse jederzeit in Übereinstimmung mit den geltenden Finanzmarktvorschriften zu halten. Zu diesem Zweck wandelt das Start-up komplexe Vorschriften in maschinenlesbare Regeln um, die über standardisierte Programmierschnittstellen in bestehende Infrastrukturen integriert werden können.

Der Gewinner in der Kategorie Growth Stage, Crypto Finance Group, bietet derweil professionellen Investoren Produkte und Dienstleistungen für Krypto-Anlagen an. Die Gruppe besteht aus der Holdinggesellschaft Crypto Finance und drei Tochtergesellschaften: Crypto Fund, dem ersten regulierten Vermögensverwalter für kryptographische Vermögenswerte, der von der Finma nach dem schweizerischen Kollektivanlagengesetz zugelassen ist, Crypto Broker, tätig im Trading von Crypto Assets und Crypto Storage, die Infrastruktur-Dienstleistungen für die sichere Lagerung von Crypto Assets bereitstellt. (swe)



Weitere Artikel zum Thema

Fintech-Förderung: Bundesrat erlaubt Crowdfunding bis 100 Millionen Franken

3. Dezember 2018 - Um die Innovationskraft im Fintech-Sektor zu steigern hat der Bundesrat neue Ausführungsbestimmungen verabschiedet. Neu dürfen Unternehmen via Crowdfunding bis zu 100 Millionen Franken sammeln.

Sonect lanciert App für Bargeldbezug bei K Kiosk und Press & Books von Valora

26. November 2018 - Valora und das Fintech-Unternehmen Sonect haben eine App lanciert, mit der sich ab sofort an über 900 Verkaufsstellen von K Kiosk und Press & Books in der Schweiz Bargeld beziehen lässt.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER