Youtube überholt sein Bestrafungssystem
Quelle: Google

Youtube überholt sein Bestrafungssystem

Youtube hat es sich zum Ziel gesetzt, sein Bestrafungssystem bei Regelverstössen verständlicher und transparenter zu gestalten.
22. Februar 2019

     

In einem Beitrag in seinem Creators Blog bestätigt Youtube, das Bestrafungssytem aktualisiert zu haben, zumindest für die bestehenden Community Guidelines.

Laut der Videoplattform verstossen 98 Prozent der Content-Ersteller nie gegen die Community-Richtlinien des Unternehmens. Darüber hinaus erhalten 94 Prozent derjenigen, die einen ersten Strike oder Verweis erhalten – wahrscheinlich wegen der Veröffentlichung von verletzenden und bösartigen Inhalten oder anderen Verstössen – nie einen zweiten.


Ab dem 25. Februar erhalten alle Channels eine einmalige Warnung für die Veröffentlichung von Inhalten, die "die Grenze überschreiten". Kanäle erhalten keine anderen Strafen, als die Autoren zu zwingen, die umstrittenen Inhalte zu entfernen. Darüber hinaus wird das Unternehmen seine Richtlinienressourcen erweitern, um aufzuzeigen, welches Verhalten die Grenze überschreitet.

Bisher waren die Community Guidelines des Unternehmens bestenfalls inkonsistent. Youtube gibt zu, dass einige Verweise zum Beispiel einen 90-Tage-Stopp beim Live-Streaming auslösen würden. Andere würden zu einem zweiwöchigen Einfrieren neuer Video-Uploads führen. Dies verwirrte die Ersteller der Inhalte, da die Strafe "nicht mit der Quelle des Streiks übereinstimmte". (swe)



Weitere Artikel zum Thema

Youtube lässt Premium-User bald HD-Videos herunterladen

11. Februar 2019 - Mit dem neuen Android-Update der Youtube-App können Benutzer mit Premium-Abos bald beliebige Videos in voller HD-Auflösung herunterladen.

Kinder-Youtube neu auch für die Schweiz

5. Februar 2019 - Die jugendfreie Version von Youtube kommt auch in der Schweiz auf den Markt. Eltern sollen damit mehr Kontrolle über den Youtube-Konsum des Nachwuchses erhalten.

Youtube startet mit kostenpflichtigen Kanälen

24. Juni 2018 - Mit kostenpflichtigen Kanal-Abos will Youtube den Kanalbetreibern neue Einnahmemöglichkeiten verschaffen. Vorderhand können aber nur Betreiber davon profitieren, die über mindestens 100'000 Abonnenten verfügen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER