Amazon veröffentlicht versehentlich Nutzerdaten
Quelle: Pixabay/Aixklusiv

Amazon veröffentlicht versehentlich Nutzerdaten

Datenpanne bei Amazon mitten in der Black-Friday-Woche: Der Internethändler hat offenbar Klarnamen und E-Mail-Adressen von Produktrezensenten durch einen technischen Fehler online öffentlich sichtbar gemacht. Der Fehler sei bereits behoben, allerdings ist die Tragweite noch nicht bekannt.
22. November 2018

     

Amazon hat wegen eines "technischen Fehlers" Kundendaten auf dem eigenen Online-Portal öffentlich einsehbar gemacht, wie "Chip" berichtet. Der Handelsriese habe betroffene Nutzer, die aus den USA und Europa stammen, in einem Schreiben auf die Datenpanne hingewiesen.

Es sind keine Angaben darüber gemacht worden, wie viele Nutzer betroffen waren und wo die Daten veröffentlicht wurden. Allerdings berichten mindestens einige deutsche Nutzer davon, dass ihre Mail-Adressen zusammen mit ihren Namen neben Rezensionen zu Amazon-Produkten angezeigt worden seien.


Es soll sich laut Amazon nicht um einen Hack handeln – Passwörter seien sicher geblieben. Im Sellercentral-Forum von Amazon beschreiben Nutzer ausserdem, dass sie das knappe Infoschreiben des Konzerns zunächst für eine Phishing-Mail gehalten hätten, allerdings handelte es sich tatsächlich um eine authentische Benachrichtigung. Die Forumsnutzer zeigen sich ausserdem ungehalten über die vagen Formulierungen und die ausbleibenden Erklärungen zu Umfang und Hintergrund der Panne. (rpg)


Weitere Artikel zum Thema

Flightradar24 verliert 230'000 Nutzerdatensätze

21. Juni 2018 - Der Flug-Tracking-Dienst Flightradar24 wurde gehackt und hat offenbar die Daten von 230'000 Nutzern verloren. Unbekannte Angreifer sollen sich Zugriff auf einen Server verschafft haben und E-Mail-Adressen und Passwörter abgegriffen haben.

Facebook soll Nutzerdaten auch an Gerätehersteller weitergegeben haben

4. Juni 2018 - Der Skandal um Facebooks Weitergabe von Nutzerdaten an Dritte ist um eine Episode reicher. So soll das soziale Netzwerk die Daten seiner Nutzer auch an rund 60 Hersteller von Geräten wie Apple, Amazon, Blackberry, Microsoft und Samsung zugänglich gemacht haben.

Diät-App Myfitnesspal stiehlt 150 Millionen Nutzerdaten

2. April 2018 - Hacker haben 150 Millionen Passwörter und E-Mail-Adressen von Nutzern der Kalorienzähler-App Myfitnesspal abgegriffen. Der Sportartikelhersteller Under Armour, Besitzer der App, verspricht, den Vorfall aufzuarbeiten und empfiehlt Passwortänderung.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER