Windows 10 bekommt Sandbox-Security-Tool
Quelle: SITM

Windows 10 bekommt Sandbox-Security-Tool

Microsoft arbeitet an einem Sandbox-Feature für Windows 10, mit dem sich nicht vertrauenswürdige Programme in einer sicheren Umgebung ausführen lassen. Die Funktion namens Inprivate Desktop soll allerdings nur in der Enterprise-Version implementiert werden.
10. August 2018

     

Microsoft arbeitet an einer Sandbox-Sicherheitsfunktion für Windows 10, so ein Bericht von "Bleeping Computer". Hinweise auf die als Inprivate Desktop bezeichnete Funktion fanden sich im Feedback-Hub des Insider-Programms, wo eine Preview-Version zur Verfügung gestellt wurde. Das Feature soll es Administratoren erlauben, wenig vertrauenswürdige Programme in einer sicheren Sandbox-Umgebung auszuführen, wobei verhindert wird, dass die Anwendung am Betriebssystem oder dem Dateisystem Änderungen vornehmen kann. Im Grunde genommen soll es sich dabei um eine schnelle Ad-Hoc-Virtual-Machine handeln, die nach dem Schliessen des ausgeführten Programms wieder gelöscht wird.

Wie in einer Beschreibung zu entnehmen war, soll die Sandbox-Funktion nur in der Enterprise-Version von Windows 10 enthalten sein und einen Rechner mit 4 GB Arbeitsspeicher, 5 GB Festplattenspeicher, 2 Prozessorkernen sowie einen im BIOS aktivierten Hypervisor voraussetzen. Mittlerweile sind die betreffenden Hinweise im Feedback-Hub wieder verschwunden.


Wie ausserdem Windows-Kennerin Mary Jo Foley von "Zdnet.com" in Erfahrung gebracht haben will, soll es das Sandbox-Feature, das auch unter dem Codenamen "Madrid" läuft, nicht in den diesen Oktober erwarteten Redstone-5-Feature-Release schaffen. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Studie: Admins unzufrieden mit Windows-10-Updates

9. August 2018 - Microsofts Update- und Patching-Methoden sind unter Beschuss geraten. Eine Studie von Susan Bradley enthüllt grosse Verdrossenheit unter IT-Verantwortlichen für Windows-10-Systeme: Zwei Drittel sind unzufrieden mit der Qualität der Windows-Updates.

Microsoft patcht diverse Probleme bei Windows 10 1803

28. Juni 2018 - Mit einem kumulativen Update für Windows 10 1803 korrigiert Microsoft eine lange Liste mit Fehlern, die mit dem Einspielen der letzten Aktualisierungen grösstenteils überhaupt erst aufgetaucht sind.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER