Microsoft spendet Daten von 125 Millionen Gebäuden an Openstreetmap
Quelle: Microsoft

Microsoft spendet Daten von 125 Millionen Gebäuden an Openstreetmap

Microsofts Suchmaschine Bing ist dank Deep Learning in der Lage, Grundrisse von Gebäuden zu erkennen. Die so gewonnenen Daten von fast 125 Millionen Gebäuden spendet Microsoft nun an das Projekt Openstreetmap.
3. Juli 2018

     

Microsoft hat die Daten der Grundrisse von fast 125 Millionen Gebäuden an das Projekt Openstreetmap gespendet. Wie die Redmonder im Bing-Blog bekanntgeben, habe Bing viel in Deep Learning, Bilderkennung und Künstliche Intelligenz investiert, womit Bing Maps in der Lage sei, die Grundrisse von Gebäuden in Satellitenbildern zu erkennen und zu vermessen. Diese Daten habe man nun dem Projekt Openstreetmap und dessen Community kostenlos zur Verfügung gestellt.


Bisher standen Openstreetmap lediglich rund 30 Millionen solcher Grundrissdaten von Gebäuden in den USA zur Verfügung, die Verwaltungen von Ortschaften und Städten oder aber die Community selbst bereitgestellt hatten. Für die Herstellung der Grundrisse hat das Team von Bing Maps das hauseigene Tool CNTK Unified Toolkit genutzt, das von Microsoft entwickelt wurde. Durch die Spende kann der Bestand an Geodaten des freien Projektes Openstreetmap massiv aufgestockt werden. Es ist auch nicht das erste Mal, dass Microsoft beziehungsweise Bing dem Projekt unter die Arme greift. So wurden bereits im Juni die Streetside-Bilder aus Bing Maps in Openstreetmap integriert. (luc)


Weitere Artikel zum Thema

Microsoft: Surface für die Hosentasche

2. Juli 2018 - Microsoft soll unter dem Codenamen "Andromeda" an einem ultramobilen Surface-Gerät arbeiten, zu dem nun neue Details aufgetaucht sind.

Azure IoT Edge wird allgemein verfügbar

29. Juni 2018 - Nach einer einjährigen Preview-Phase hat Microsoft jetzt die allgemeine Verfügbarkeit von Azure IoT Edge bekanntgeben. Dazu wurde die Runtime als Open Source auf Github zur Verfügung gestellt.

Microsoft patcht diverse Probleme bei Windows 10 1803

28. Juni 2018 - Mit einem kumulativen Update für Windows 10 1803 korrigiert Microsoft eine lange Liste mit Fehlern, die mit dem Einspielen der letzten Aktualisierungen grösstenteils überhaupt erst aufgetaucht sind.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER