Finma stopp Cyberwährungs-Betrüger
Quelle: Bundesverband Bitcoin e.V.

Finma stopp Cyberwährungs-Betrüger

Die Finanzmarktaufsicht geht gegen Betrüger vor, die online Schein-Kryptowährungen angeboten haben. Noch ist unklar, ob die Opfer ihr Geld zurückerhalten.
19. September 2017

     

Die Schweizer Finanzmarktaufsicht hat das Geschäft mit E-Coins von drei Anbietern geschlossen. Alle drei Unternehmen hätten Gelder in Millionenhöhe erwirtschaftet. Dies allerdings ohne die dafür benötigte Bankenbewilligung. So hatte der Verein Quid pro Quo seit 2016 sogenannte E-Coins herausgegeben und von rund hundert Nutzern mindestens vier Millionen Franken kassiert. Weil dem Verein die Bankenbewilligung dazu fehlte, habe die Gesellschaft damit schwer gegen das Aufsichtsrecht verstossen.
Bei E-Coin handelt es sich um ein vom Anbieter eigens entwickeltes digitales Währungssystem, jedoch nicht um eine Kryptowährung, erklärt die Finma. So werde die Währung im Gegensatz zu dezentral gespeicherten und auf Blockchain-Technologie basierenden Kryptowährungen allein vom Anbieter kontrolliert und sogar auf dessen eigenen Servern gespeichert. In Zusammenarbeit mit den Gesellschaften Digital Trading und der Marcelco Group hätte der Verein eine Internetplattform betrieben, wo E-Coins erworben und gehandelt werden konnten.


Ob die Kunden ihr Geld zurückerhalten ist noch unklar, da der Verein überschuldet ist, hat die Finma allerdings ein Konkursverfahren eröffnet und rund zwei Millionen Franken sichergestellt. Die Finma verfolgt zudem weitere Hinweise, wonach Versuche vorlägen, ehemalige E-Coint-User für neue Schein-Kryptowährungen zu gewinnen. Aus diesem Grund hat die Finma drei weitere Gesellschaften auf die Warnliste gesetzt: Suisse Finance, Euro Solutions sowie Animax United LP. (swe)



Weitere Artikel zum Thema

China will Bitcoin-Börsen verbieten

11. September 2017 - China will offenbar das Handeln von Bitcoin und anderen Crypto-Währungen verbieten. Bereits vergangene Woche hat das Land ICOs, das Pendant zu börsenüblichen IPOs, verboten, wonach der Kurs verschiedener Währungen wie Bitcoin und Ether zusammenbrach.

Trojaner Cerber hat es auch auf Bitcoins abgesehen

7. August 2017 - Der Verschlüsselungs-Trojaner Cerber hat es in seiner neusten Variante nicht nur auf Lösegeld abgesehen, sondern soll sich auch an Bitcoins und Passwörtern gütlich tun.

Swissquote lanciert Bitcoin-Handel

16. Juli 2017 - Als erste europäische Online-Bank bietet Swissquote seit heute den Handel mit der Kryptowährung Bitcoin an. Transaktionen können im Bereich von 5 bis 100'000 Dollar oder Euro getätigt werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER