Uber steigt ins Speditionsgeschäft ein

Uber steigt ins Speditionsgeschäft ein

(Quelle: Uber)
22. Mai 2017 - Uber hat in den USA damit begonnen, unter dem Namen Uber Freight Fracht an Lastwagenfahrer zu vermitteln. Damit schafft sich Uber ein weiteres Standbein.
Fahrdienstvermittler Uber ist in den USA mit Uber Freight gestartet. Mittels Uber Freight sollen Frachtaufträge via App an selbstständige Lastwagenfahrer und kleinere Transportunternehmen vermittelt werden, wie Uber via Blog mitteilt. Ein Trucker soll via App Aufträge suchen, diese mittels Klick annehmen können und gleich bestätigt kriegen. Ausserdem, so Uber, sollen Trucker viel schneller bezahlt werden, als dies heute im Business üblich ist. Laut Uber müssten kleine Transportfirmen oft 30 Tage oder länger warten, um für ihre Arbeit kompensiert zu werden, oder Fahrer müssten ohne Bezahlung stundelang darauf warten, bis ihre Fracht aufgeladen wird. Mit Uber Freight soll die Bezahlung der Arbeit innerhalb einiger weniger Tage erfolgen, und muss der Fahrer länger als erwartet warten, soll er dafür kompensiert werden – wobei Uber ganz klar vorgegeben hat, wie viel der Trucker erhält.

Uber soll Uber Freight in den letzten Monaten ausgiebig getestet haben. Der Markt ist in den USA durchaus vorhanden, soll das Land doch um die 3 Millionen Lastwagenfahrer zählen. Ob Uber für den neuen Dienst auch Expansionspläne hegt, ist nicht bekannt. (mw)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER