Facebook soll bei Whatsapp-Kauf gelogen haben
Quelle: SITM

Facebook soll bei Whatsapp-Kauf gelogen haben

Die EU-Kommission befürchtet, dass Facebook 2014 bei der Übernahme von Whatsapp irreführende Angaben gemacht hat. Sollte sich dies bewahrheiten, droht Facebook eine Strafe in der Höhe von bis zu einem Prozent des Umsatzes.
21. Dezember 2016

     

Facebook soll 2014 bei der Übernahme von Whatsapp gelogen haben, so der Vorwurf der EU-Kommission. Im Zentrum des Vorwurfs steht der automatische Datenabgleich zwischen den Benutzerkonten von Facebook und Whatsapp. Laut damaligen Angaben von Facebook sei ein zuverlässiger automatischer Datenabgleich nicht möglich. Nun hat aber Whatsapp in diesem Sommer angekündigt, dass man die Telefonnummern von Whatsapp-Usern mit Facebook-Profilen verknüpfen will (Swiss IT Magazine berichtete). Man könne durch die Zusammenarbeit besser gegen Spam auf Whatsapp vorgehen, besser Freunde vorschlagen und auch passendere Werbung anzeigen, so der Messaging-Dienst zu seinen Absichten. Die EU-Kommission befürchtet derweil nun, dass Facebook vor rund zwei Jahren vorsätzlich oder fahrlässig falsche oder irreführende Angaben gemacht hat. Facebook kann nun bis zum 31. Januar 2017 Stellung nehmen. Sollte sich der Vorwurf bewahrheiten, droht Facebook in der EU eine Strafe in der Höhe von bis zu einem Prozent des Umsatzes. 2015 hat Facebook einen Umsatz von 17, 93 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Gleichzeitig betont die EU-Kommission aber auch, dass die Übernahme nicht in Frage gestellt werde. Die Zustimmung zum Deal sei dazumal nicht nur auf dieser Grundlage gegeben worden. (abr)



Weitere Artikel zum Thema

Facebook bringt Gruppen-Videochats

20. Dezember 2016 - Facebook verpasst seinem Messenger die Möglichkeit, Gruppen-Videochats zu führen. Bis zu 50 Teilnehmer sollen an solchen gleichzeitig teilnehmen können.

Facebook stoppt Datenaustausch mit Whatsapp

10. November 2016 - Der Austausch von Daten zwischen Whatsapp und Facebook wird in Europa auf Grund der Bedenken der Datenschützer ausgesetzt.

Facebook ist nicht mehr die beliebteste Social-Media-Plattform unter den Jugendlichen

9. November 2016 - Statt zu telefonieren, tauschen sich die Jugendlichen heute vermehrt über soziale Nachrichtendienste wie Facebooks Messenger aus. Allgemein sind die Jugendlichen immer länger online. Dies wirkt sich allerdings nicht negativ auf die Ausübung ihrer non-medialen Freizeitaktivitäten aus.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER