Ab kommendem März ist Schluss mit unbegrenztem Onedrive-Speicher

Ab kommendem März ist Schluss mit unbegrenztem Onedrive-Speicher

(Quelle: Twitter)
7. Dezember 2016 - Im März 2017 ist Schluss mit unbegrenztem Onedrive-Speicher für Office-365-Abonnenten. Die Redmonder stellen ab dann nur noch 1 Terabyte zu Verfügung.
Wie bereits im November 2015 angekündigt, begrenzt Microsoft für Abonnenten von Office 365 den Onedrive-Speicher auf 1 Terabyte. Momentan können Abonnenten noch von einem unbegrenzten Speicherplatz profitieren, was in der Vergangenheit von einzelnen Nutzern missbraucht worden sein soll. Nun wurden in den vergangenen Tagen die Nutzer des Onedrive-Angebots mittels Pop-up innerhalb der Oberfläche (Bild) informiert, dass bei allen Office-365-Abonnenten ab dem 1. März 2017 keine Überschreitungen des Onedrive-Speichers über ein 1 Terabyte mehr geduldet werde.

Bereits im Juli dieses Jahres hat Microsoft die Speicherlimite für Onedrive-Gratisbezüger von 15 GB auf 5 GB reduziert. Nutzer, die dieses Speicherlimit überschritten haben, können ihre Dateien nur noch einsehen und nicht mehr bearbeiten. Ab April 2017 sollen dann die zu grossen Konten komplett gesperrt werden und im Sommer 2017 möchte Microsoft damit beginnen, die Dateien in den entsprechenden Konten zu löschen. (asp)

Kommentare

Mittwoch, 7. Dezember 2016 Solo
Der Missbrauch liegt hier nicht auf der Seite der Benutzer, welche den "unbegrenzten Speicher" auch wie beworben benutzt haben, sondern eher auf Seiten Microsofts, welche "unbegrenzten Speicher" beworben hat und somit die Benutzer bewusst getäuscht hat. ...aber nun haben ja genug Benutzer sich für Onedrive entschieden und deshalb kann man die Daumenschrauben anziehen... Bekanntlich sind die Benutzer ja faul und werden schon nicht zu anderen Anbietern wechseln... Auch wenn diese immer noch mit unlimitiertem Speicher werben...

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER