Operas Browser mit integriertem Werbeblocker ist da

Operas Browser mit integriertem Werbeblocker ist da

Operas Browser mit integriertem Werbeblocker ist da

(Quelle: Opera)
5. Mai 2016 - Die neueste Opera-Version mit integriertem Ad-Blocker hat das Teststadium verlassen und steht ab sofort für Desktops sowie auch für Handys mit Android-Betriebssystem zur Verfügung. Versprochen wird eine deutliche Geschwindigkeits-Steigerung.
Im März haben die Entwickler von Opera eine erste Testversion ihres Browsers veröffentlicht, die mit einem integrierten Werbeblocker aufwartet (Swiss IT Magazine berichtete). Nun hat diese Opera-Version den Developer Release Channel verlassen und steht ab sofort für jedermann in einer finalen Fassung zum Download bereit, unter anderem in unserer grossen Freeware-Bibliothek. Zudem wurde auch die neueste Version von Opera Mini für Android mit einem nativen Ad-Blocker ausgestattet.

Wie Opera-CEO Lars Boilesen erklärt, ist man der ersten Hersteller überhaupt, der einen Werbeblocker direkt in den Browser integriert. Und er liefert auch gleich einen Grund, warum man das tut: Man will den Opera-Nutzern den schnellsten Browser auf dem Markt bieten, und Online-Werbung verlangsamt offensichtlich das Surfen im Internet.
Laut eigenen Angaben lädt die neue Version des Opera-Browsers mit integriertem Ad-Blocker Webseiten 89 Prozent schneller als ohne und soll gleichzeitig 45 Prozent schneller sein als Googles Browser Chrome mit einer installierten Werbeblocker-Erweiterung. Opera Mini soll Webseiten mit aktiviertem Ad-Blocker – von Haus ist er deaktiviert – derweil 40 Prozent schneller laden.

Aktiviert wird der Werbeblocker in Opera direkt in den Einstellungen. Es ist ausserdem auch möglich, ihn für spezifische Webseiten zu deaktivieren. Dazu muss man auf das kleine Schild-Symbol in der Such- und Adressleiste klicken und anschliessend den Schalter umlegen, wobei man in diesem Fenster auch gleich sieht, wie viel Werbung insgesamt und auf dieser Seite bisher geblockt wurde. (mv)

Kommentare

Mittwoch, 4. Mai 2016 chokito
Gibt es bei Firefox, SeaMonkey etc. schon seit längerer Zeit. Unter about:config "privacy.trackingprotection.enabled" auf "true" setzen.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER