87 Prozent aller Android-Geräte sollen angreifbar sein

87 Prozent aller Android-Geräte sollen angreifbar sein

(Quelle: Google)
14. Oktober 2015 - Eine Studie, die Google mitfinanziert hat, will aufzeigen, dass ein Grossteil aller Android-Geräte über bereits bekannte Sicherheitslücken angreifbar sind. Updates werden zu langsam zur Verfügung gestellt, sagen die Forscher.
87 Prozent aller Android-Geräte sollen über mindestens eine aller bekannten Sicherheitslücken angreifbar sein. Das Problem: Die Geräte erhalten zu langsam relevante Sicherheitsupdates. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität von Cambridge.

Google hat diese Studie mitfinanziert, die 20'400 Teilnehmer haben freiwillig Daten bereitgestellt. Diese nutzten die Forscher auch, um aufzulisten, welche Geräte und welche Hersteller am sichersten dastehen. Bewertet wurde, welche Geräte wie viele Schwachstellen aufweisen oder aber frei von solchen sind und wie schnell Updates verfügbar gemacht werden. Demnach stehen Nexus-Geräte besser da als der Rest, allerdings liefert Google Updates auch immer erst an Nexus-Geräte aus.

Unter den Herstellern machte LG das Rennen, gefolgt von Motorola, Samsung, Sony und HTC. Die gesamten Studienergebnisse können unter diesem Link eingesehen werden. (aks)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER