Schaeppi verteidigt Mobilfunk-Preise und kritisiert Weko
Quelle: Swisscom

Schaeppi verteidigt Mobilfunk-Preise und kritisiert Weko

In einem Interview mit der "Sonntagszeitung" verteidigt Swisscom-Boss Urs Schaeppi die Preise bei den Swisscom-Mobilabos und kündigt weitere Preissenkungen beim Roaming an.
1. Dezember 2014

     

Swisscom-Chef Urs Schaeppi (Bild) hat der "Sonntagszeitung" ein Interview gewährt und dabei unter anderem die vergleichsweise hohen Preise für die Mobiltelefonie in der Schweiz gerechtfertigt. Die Schweiz liege preislich im europäischen Mittelfeld, so Schaeppi, und dies trotz der Tatsache, dass der Bau und der Betrieb der Handynetze hierzulande um 40 bis 110 Prozent teurer sei als in anderen Ländern. Dies unter anderem wegen der landschaftlichen Beschaffenheit und der strengen Stahlengrenzwerte für Handy-Antennen. Daneben nahm der Swisscom-Chef auch Stellung zu Vorwürfen seitens des Bundes, wonach in der Schweiz der Wettbewerb zu wenig spiele und der Umsatz pro Mobilkunde hierzulande deutlich höher sei als im Rest Europas. Der Wettbewerb spiele sehr wohl, immerhin habe die Schweiz europaweit das schnellste Netz, und für den Kunden hierzulande stehe die Qualität vor dem Preis. Und der Umsatz in der Schweiz sei deswegen höher, weil Handys hierzulande besonders hoch subventioniert würden.

Entsprechend sieht er für die Mobilfunkpreise in der Schweiz in absehbarer Zukunft keine grösseren Anpassungen am Horizont, auch weil die Investitionen weiter hoch bleiben würden. Allerdings kündigt er an, dass die Roaming-Tarife im kommenden Jahr erneut sinken werden – ohne aber weitere Details zu nennen.

Und schliesslich äusserte sich Schaeppi auch zu Überlegungen der Weko, längerfristig allen Telco-Anbietern einen regulierten Zugang zum Schweizer Glasfasernetz zu gewähren. Dies sei falsch, schliesslich investiere Swisscom jährlich 1,7 bis 1,8 Milliarden in die Glasfaser-Infrastruktur und habe entsprechend wenig Interesse, diese Infrastruktur künftig gratis der Konkurrenz zur Verfügung zu stellen. (mw)



Weitere Artikel zum Thema

Telefonkabinen haben bald ausgedient

24. November 2014 - Ab 2018 sollen die Telefonkabinen in der Schweiz verschwinden. Anfang 2014 betrieb Swisscom hierzulande angeblich noch 3200 Stück.

Fernmeldegesetz soll aktualisiert werden

20. November 2014 - Bis Ende 2015 soll eine Vorlage für ein überarbeitetes Fernmeldegesetz vorliegen. Behandelt werden in einer ersten Etappe allerdings nur Elemente, die entscheidungsreif sind. Sunrise bemängelt die Auswahl.

Verhaltenskodex für Netzneutralität aufgestellt

7. November 2014 - Swisscom, Sunrise, UPC Cablecom, Orange sowie der Verband Swisscable haben einen Verhaltenscodex ausgearbeitet, um die Netzneutralität sicherzustellen. Zudem soll eine Schlichtungsstelle bei Verletzungen des Kodex' ins Leben gerufen werden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER