Roaming in Europa wird günstiger
Quelle: Orange

Roaming in Europa wird günstiger

Per Anfang Juli werden die Roaming-Gebühren in der EU erneut günstiger. Für Daten beispielsweise dürfen maximal 53 Euro-Cent verrechnet werden.
1. Juli 2013

     

Roaming ist innerhalb der EU günstiger geworden. Per Anfang Juli hat die EU-Kommission neue Obergrenzen für Roaming-Gebühren für Telcos festgelegt. Gemäss diesen Obergrenzen darf ein Telekom-Anbieter für Roaming innerhalb der EU für eine Minute telefonieren maximal 28 Euro-Cent (bislang 34 Cent) verrechnen, und für ein eingehendes Telefonat maximal 8 Cent (bisher 9 Cent). Für das Senden einer SMS dürfen maximal 9 Cent (bisher 10 Cent) in Rechnung gestellt werden, und für 1 MB Datenverkehr maximal 53 Cent (bislang 83 Cent).


Die nächste Preissenkung für Roaming innerhalb der EU wird dann in einem Jahr anstehen – mittelfristig strebt die EU an, dass innerhalb Europas gar keine Roaming-Gebühren mehr verlangt werden sollen. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

Comparis-Studie zeigt: Roaming nicht ohne Option

19. Juni 2013 - Dass Telefonieren und Surfen im Ausland teuer ist, daran hat man sich gewöhnt. Die neueste Roaming-Tarif-Analyse von Comparis.ch zeigt, bei welchem Anbieter es momentan am günstigsten ist, und dass man unbedingt Optionen nutzen sollte.

Comparis: Swisscom-Roaming-Gebühren bis zu 17 Mal tiefer als bei der Konkurrenz

12. Juni 2013 - Ein Vergleich von Comparis zeigt, dass Kunden von Swisscom bis zu 17 Mal weniger für Roaming in Europa zahlen als die Klientel der Konkurrenz. So bezahlt man bei Orange für 1 GB 1668 Franken, während bei Swisscom 99 Franken fällig werden.

Keine Höchsttarife für Roaming-Gebühren

19. März 2013 - Der Ständerat will keine Höchsttarife für Roaming-Gebühren einführen; eine entsprechende Motion wurde vorderhand auf Eis gelegt.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER