10,7 Millimeter dicker 13,3-Zöller: Inhon zeigt weltweit dünnstes Ultrabook
Quelle: "C Jay Tech Blog"

10,7 Millimeter dicker 13,3-Zöller: Inhon zeigt weltweit dünnstes Ultrabook

Der bislang noch weitgehend unbekannte taiwanische Hersteller Inhon hat ein Ultrabook vorgestellt, das gerade einmal 10,7 Millimeter dick und 870 Gramm schwer ist.
22. April 2013

     

Inhon, bislang ein weitgehend unbekannter Hersteller aus Taiwan, sorgt mit seinem neuesten Gerät für ordentlich Aufsehen: dem Blade 13 Carbon. Bei dem Gerät soll es sich laut Plattformen wie "Engadget" oder "Winfuture", die den Rechner auf dem "C Jay Tech Blog" entdeckt haben, um das weltweit dünnste Notebook handeln. Der 13-3-Zöller soll an der dicksten Stelle lediglich 10,7 Millimeter messen und gerade einmal 870 Gramm schwer sein. Gefertigt wird das Gehäuse teils aus Kohlefaser, teils aus einer Magnesium-Lithium-Legierung.

Das Display soll mit einer Auflösung von 1600x900 oder 1920x1080 Pixeln aufwarten können, und im Innern stehen Core i5 oder i7 CPUs zu Wahl. Ausserdem werden 4 GB RAM und wahlweise SSDs mit 128 oder 256 GB verbaut. Der 4-Zellen-Akku mit 500 mAh soll im besten Fall über sechs Stunden halten.


Als Verkaufspreis werden rund 40'000 Taiwan-Dollar genannt, was in etwa 1250 Franken entspricht. Ob das Gerät auch den Weg in die Schweiz findet, ist allerdings noch nicht klar. (mw)



Weitere Artikel zum Thema

Längere Akkulaufzeiten dank Windows "Blue"

25. März 2013 - Microsoft kommendes Windows "Blue" soll auf Ultrabooks mit "Haswell"-CPUs abgestimmt werden. Dadurch sollen die Energieeffizienz optimiert werden.

25 Ultrabooks ab 799 Franken

11. März 2013 - Ultrabooks war bislang der grosse Erfolg am Markt vergönnt, doch die Auswahl an Geräten ist bereits beachtlich. "Swiss IT Magazine" zeigt in einem Überblick 25 aktuelle Modelle zu Preisen zwischen 799 und 3000 Franken.

Cebit: Intel zeigt, wie "Haswell"-Ultrabook aussehen soll

6. März 2013 - Intel gibt an der Cebit einen Ausblick auf kommende Ultrabooks basierend auf der Haswell-Plattform. Das Referenzdesign kommt mit abnehmbaren 13,3-Zoll-Touchscreen.

Kommentare
Im besten Fall soll er über sechs Stunden Akkulaufzeit verfügen. Das bedeutet Idle. Im realen Betrieb bleiben davon dann noch etwa 1/3 übrig. Bei diesen Massen und dem geringen Gewicht und der heutigen Akku Technik ist das Ding schneller leer als der Tank bei einem Bugatti Veyron. Core i7, Full HD und 500mAh Akku und sechs Stunden Laufzeit, das passt einfach nicht zusammen. Es macht einfach keinen Sinn in die Richtung "Dünn & Leicht" weiter zu entwickeln, so lange es keine neuen Akku Generationen gibt, welche in diesen Dimensionen dann auch wirklich sechs Stunden mit WLAN und Arbeiten garantieren und das auch nicht bei niedrigster Helligkeitsstufe. So etwas ist ein reines Marketinggadget.
Montag, 22. April 2013, Karin



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER