Vermehrt Angriffe auf Schweizer Webseiten
Quelle: Switch

Vermehrt Angriffe auf Schweizer Webseiten

Laut der Stiftung Switch haben diese Woche zehnmal mehr Domains Malware verbreitet als üblich. Als Ursache wird die Software Plesk genannt.
13. Juli 2012

     

Wie die "NZZ" berichtet, verzeichnete die Stiftung Switch diese Woche pro Tag zehnmal mehr Domains, die Malware verbreiteten, als normalerweise. Als mögliche Ursache wird die Software Plesk genannt. Denn ein Hacker verkauft in einem Forum Zero-Day-Exploits für die Windows-Versionen von Parallels Plesk.

Auch in der Schweiz scheinen die Auswirkungen der Plesk-Schwachstelle spürbar zu sein. "Normalerweise registrieren wir täglich etwa 30 bis 40 Schweizer Websites, über die Malware verbreitet wird. Seit Anfang der Woche sind es schon 450 Domains. Wir gehen davon aus, dass dies mit dem Plesk-Problem zu tun hat", erklärt Serge Droz, Leiter der Sicherheitsabteilung von Switch, gegenüber der "NZZ". Dabei habe man etwa sieben Gruppierungen identifiziert, die das Sicherheitsleck aktiv ausnutzen, so Droz weiter. Dabei werden verschiedene Typen von Malware, wie etwa das Black-Hole Kit und der Trojaner Milicenso verteilt.


Des weiteren beobachtet Switch verstärkte Angriffe auf Schweizer E-Banking-Angebote. Dabei ist man sich laut Droz aber nicht sicher, ob diese etwas mit den Zero-Day-Angriffen auf Plesk zu tun haben. (abr)


Weitere Artikel zum Thema

Flashback-Trojaner: Switch informiert Mac-Nutzer

12. April 2012 - Switch analysiert die Daten der mit dem Flashback-Trojaner infizierten Mac-Systeme in der Schweiz. Betroffene Nutzer sollen von ihren Internet Service Providern informiert werden.

Switch darf Switchplus nicht bevorzugen

24. Februar 2012 - Seit Herbst 2009 befindet sich Switch wegen der Tochtergesellschaft Switchplus in einem Rechtsstreit. Nun wurde erneut ein Urteil gefällt, das der Stiftung nicht gefällt. Sie überlegt sich, die Beschwerde an das Bundesgericht weiterzuziehen.

Schlüssel zum Schutz des Internets lagern nun in Zürich

22. Februar 2012 - Switch hat zusammen mit Packet Clearing House in Zürich eine Anlage in Betrieb genommen, auf der spezielle kryptographische Schlüssel, die für das Sicherheitsprotokoll DNSSEC benötigt werden, gespeichert sind.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER