Ärger für Apple wegen 4G-Versprechen

Ärger für Apple wegen 4G-Versprechen

28. März 2012 - Das neue iPad beherrscht die LTE- beziehungsweise 4G-Funktechnologie, allerdings nicht überall. In Australien droht Apple wegen irreführender Werbung nun eine Klage.
(Quelle: Apple)
Die australische Wettbewerbsbehörde ACCC zieht, wie aus diversen Medienberichten hervor geht, eine Klage gegen Apple in Betracht. Der Grund: Apple bewirbt das neue iPad in Australien angeblich mit den Worten "iPad mit WiFi und 4G", was irreführend sei, da es australischen Konsumenten nahelege, dass sie das iPad im australischen 4G-Mobilfunknetz nutzen können. Das ist aber anscheinend nicht der Fall, weshalb die ACCC nun fordert, dass Apple Kunden auf die tatsächlichen technischen Möglichkeiten aufmerksam macht.

Apple hat den Berichten zufolge unterdessen bereits reagiert und Kunden Rückerstattungen in Aussicht gestellt, obwohl man nie behauptet habe, dass das neue iPad im 4G-Netz von Telstra in Australien voll funktionsfähig sei. Ausserdem verspricht der iPad-Hersteller, auf seiner Website und in den Stores die Probleme wie gewünscht zu adressieren.


Ob Apple nun auch in der Schweiz Ungemach erwartet? Wie nämlich bereits Anfang Monat bekannt wurde, ist das Gerät anscheinend auch für den hiesigen LTE-Standard nicht geeignet (Swiss IT Magazine berichtete). (mv)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER