IBM will zu Openoffice beitragen

IBM will zu Openoffice beitragen

15. Juli 2011 - IBM will Openoffice stärker unterstützen und stellt seine Büro-Suite Lotus Symphony dem Apache-Projekt zur Verfügung.
Wie IBMs ODF-Architekt Rob Weir verlautet hat, will sich Big Blue stärker an der Entwicklung von der quelloffenen Büro-Suite Openoffice beteiligen. Konkret will IBM mit der neuesten Version seiner auf Openoffice basierenden Büro-Suite Lotus Symphony zum neuen Apache-Projekt Openoffice beitragen. Bislang habe man das Projekt zwar unterstützt, aber kaum Code geliefert. Das soll sich nun ändern. So soll geprüft werden, welche Code-Teile sich zur Integration in Openoffice eignen. Zudem ist Symphony Weir zufolge in den Bereichen Interoperabilität, Performance und User Interface weiter als Openoffice, da es unter anderem VBA-Makros unterstütze. Oracle hat Anfang Juni mitgeteilt, dass man das Openoffice-Projekt an die Apache Software Foundation (ASF) übergeben wird. Diese ASF hat Openoffice darauf als Inkubator-Projekt aufgenommen.

Des weiteren schlägt IBM vor, sein ODF Toolkit in die Apache Foundation aufzunehmen. Die Java-Bibliothek soll Entwicklern den Umgang mit Dateien im ODF-Format erleichtern. (abr)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER