Stromspar-Displays fürs Büro

Stromspar-Displays fürs Büro

2. April 2011 - Swiss IT Magazine stellt elf Displays mit Diagonalen zwischen 21 und 24 Zoll sowie LED-Hintergrundbeleuchtung vor.
Artikel erschienen in IT Magazine 2011/04
Die Nachfrage in Firmen nach energie­effizienten Monitoren ist gross. Dies bestätigen die verschiedenen Display-Hersteller unisono. «Die Nachfrage ist je länger je höher, da sich unsere Kunden der ständig steigenden hohen Umweltbelastung immer mehr bewusst sind und die Kosten mit energieeffizienten Geräten senken wollen», weiss beispielsweise Chris Erkel, Client Technologist bei Lenovo Schweiz. Dies bestätigt man auch bei NEC Display Solutions.
«Bei B2B-Kunden gehören energierelevante Fragen bereits zum Standard in Ausschreibungen», heisst es da, und gemäss Iiyama sind die Verbrauchsangaben mittlerweile sogar ein «K.O.-Kriterium». Diego Peier, Product Marketing Manager bei Fujitsu, ergänzt: «Der Energy Star ist mittlerweile in Büroanwendungen zu einem Muss-Kriterium geworden. Neben den direkten Energiekosten können auch Kosten bei der Klimatisierung eingespart werden. Und bei der Vielzahl der eingesetzten Geräte in einer Firma multipliziert sich das zu einem beträchtlichen Einsparpotential.»

Eine etwas differenzierte Meinung hat hingegen Jürg Wyler von Eizo Nano. Energieeffi­zienz sei natürlich ein Thema, doch: «Was aus unserer Sicht noch zuwenig thematisiert wird, ist die Nachhaltigkeit eines Produktes. Der Energieaufwand für die Erstellung eines Displays übersteigt das Stromsparpotential durch Energieeffizienz bei weitem.» Eizo hat denn auch nur ein Modell mit LED-Backlight im Sortiment. Diese eher zurückhaltende Strategie wird damit begründet, dass Eizo fünf Jahre Garantie gewährt, und die LED-Langzeiterfahrung und damit auch die Ausfallraten bis dato fehlen. Bei anderen Herstellern ist der Anteil an verkauften Displays, die mit LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet sind, derweil schon beachtlich. Bei Philips etwa beträgt der Anteil aktuell 30 Prozent und soll bis nächstes Jahr auf 60 Prozent gesteigert werden.
Fujitsu liefert in diesem Quartal 40 Prozent LED-Displays aus, Ende 2011 sollen es 90 Prozent sein. Bei Lenovo und Iiyama sind es aktuell 15 Prozent, Iiyama strebt bis Ende Jahr 40 Prozent an. Und bei NEC geht man bis Mitte 2012 von einem 50-Prozent-Anteil aus.
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER