IBMs Viper als Betaversion

Die DB2-Variante versteht sich mit XML-Daten.
17. November 2005

     

IBM hat die erste Betaversion seiner Viper-Datenbank veröffentlicht. Die DB2-Variante erlaubt nicht nur relationale, sondern auch XML-Abfragen. Big Blue verweist denn auch expliziz auf die "nativen" XML-Fähigkeiten von Viper. Gedacht ist die Datenbank für Unternehmen, die eine Service Oriented Architecture implementiert haben, die auf Softwarediensten mittels XML-Daten basiert. Wahrscheinlich wird IBM Viper gratis abgeben, wenn die Datenbank nächstes Jahr in der Endversion vorliegt. Damit würde es der Blaue Riese Oracle und Microsoft gleichtun, die ihre database 10g XE respektive Express Edition von SQL Server 2005 ebenfalls kostenlos abgeben. Tatsache ist, dass die Teilnahme am Viper-Beta-Programm gratis ist. Mögliche Plattformen sind AIX, HP-UX, Linux, Solaris und Windows.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER