Viseca lässt Kunden im Stich


Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2004/12

     

Hat eine unberechtigte Person auf Kosten eines Kreditkarteninhabers eingekauft, kann dieser vom Kreditkarteninstitut das Geld zurückverlangen (Chargeback). Das war einmal. Bei Viseca Card Services müssen die Kunden nun selber haften.
Die Nummer 2 im Schweizer Kreditkartengeschäft hat ein neues Verfahren zur Bezahlung per Kreditkarte eingeführt. 3-D-Secure soll dem Bezahlen mit «entwendeten» Kreditkartennummern beim Online-Shopping einen Regel schieben. Da beim Online-Shopping weder Unterschrift noch PIN zum Einsatz kommen, verwendet 3-D-Secure ein statisches Passwort, das wie eine Unterschrift gilt, um Missbrauch durch Dritte zu verhindern. Deshalb scheint man bei Viseca nun keinen Grund mehr zu sehen, den Kunden das Geld zurückzuerstatten, wenn eine dritte Person auf Kosten des Karteneigentümers eingekauft hat.





Ob 3-D-Secure so «secure» ist, wie der Produktname suggeriert, wird allerdings bezweifelt. Bei der UBS sogar so sehr, dass die Bank selber gegenüber dem Kreditkarteneigentümer die Haftung übernimmt. Denn 3-D-Secure, so die UBS, erfüllt durch das statische Passwort nicht die hauseigenen
Sicherheitsstandards. Dass das System in Zeiten von Streichlisten, zufallsgenerierten Einmalpassworten und von Trojanischen Pferden infiltrierten PCs nicht dem Höhepunkt der Sicherheitstechnik entspricht, wird sogar vom Visa-Hauptsitz in London bestätigt. Für ein sichereres System habe aber die Zeit gefehlt.
Für Viseca hat sich die Umstellung jedenfalls gelohnt: Die Anzahl der Chargebacks bei mit 3-D-Secure ausgerüsteten Shops ist um 80 Prozent gesunken.


Micropayment von Swisscom

Kleinbeträge lassen sich im Internet ab sofort mit Easyp@y von Swisscom Fixnet begleichen. Das neue Micropayment-System, das per 1. Juni gestartet wurde, wird schon von zahlreichen Seiten unterstützt. Im Gegensatz zu klassischen Micropayment-Systemen handelt es sich um ein vorausbezahltes Zahlungsmittel, das mit einer Art Prepaid Card funktioniert. Die Easyp@y-Karten sind mit Guthaben von 25, 50 und 75 Franken in Swisscom-Shops erhältlich, im Lauf des Monats auch an Kiosken und Poststellen. Beim Einkauf muss, ähnlich wie bei der Kreditkarte, die
Easyp@y-Nummer eingetippt werden, worauf der Betrag dem Kundenkonto abgezogen wird.




Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER