Bug in API von Twitter verriet Telefonnummern von Nutzern

Bug in API von Twitter verriet Telefonnummern von Nutzern

Bug in API von Twitter verriet Telefonnummern von Nutzern

(Quelle: Unsplash/Sara Kurfess )
5. Februar 2020 -  Forscher haben in Twitters API einen Bug entdeckt, der es möglich machte, Benutzer auf der Website zu enttarnen und gar deren Telefonnummern herauszufinden.
Twitter hat einen Bug in der offiziellen API (Application Programming Interface) des Nachrichtendienstes enthüllt. Der Bug in der API hat es laut dem Unternehmen "jemandem, der eine grosse Zahl Fake-Accounts genutzt hat" ermöglicht, Nutzernamen mit Telefonnummern in Verbindung zu bringen. So seien etwa Zugriffe von IP-Adressen in Iran, Israel und Malaysia erfolgt, was, so Twitter, auf staatliche Spionage hinweisen könnte. Entdeckt wurde die in der Zwischenzeit geschlossene Lücke bereits am 24. Dezember.

Twitter hat die Fake-Konten gesperrt und "eine Reihe von Änderungen am Endpunkt" vorgenommen, um das Problem zu beheben, so das Unternehmen. Vom Bug betroffen waren derweil nur Benutzer, die eine Funktion aktiviert haben, die es anderen ermöglicht, sie über ihre Telefonnummer auf Twitter zu finden. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Twitter macht Schluss mit Tweets via SMS
 • Bug macht Tweets von Android-Usern öffentlich
 • Twitter-Aktien nach möglichem Hack im Minus

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER