Programmiersprache Rust könnte eine Stiftung erhalten

Programmiersprache Rust könnte eine Stiftung erhalten

(Quelle: Mozilla)
14. Januar 2020 - Ein Kernentwickler von Rust fordert eine Stiftung für die von Mozilla entwickelte Programmiersprache. Diese soll die Unabhängigkeit der Sprache stärken.
Die Programmiersprache Rust könnte sich in diesem Jahr in eine eigene Stiftung spinnen, nachdem Kernentwickler Nicholas Matsakis die Idee Ende letzten Jahres in einem Blogpost aufgeworfen hat.

Die Sprache wurde von Mozilla entwickelt und 2010 vorgestellt, und wird von der Community verwaltet. Matsakis hat in einem Folgebeitrag nun eine Begründung für die Gründung einer Stiftung ausgearbeitet, wobei er zwei Hauptgründe für die Bemühungen hervorhob. Er schlägt zudem vor, dass eine Stiftung bereits in diesem Jahr gegründet werden sollte.

Gemäss Matsakis würde die Gründung einer Stiftung "helfen, Rusts Status als unabhängiges Projekt zu klären und damit Investitionen von mehr Unternehmen zu fördern". Zweitens "um einige praktische Probleme zu lindern, die dadurch entstehen, dass Rust weder eine 'juristische Person' ist, noch ein eigenes Bankkonto hat."

Zum ersten Punkt bemerkt Matsakis, dass manchmal die Wahrnehmung entstehe, dass Mozilla Rust besitzt, was Unternehmen davon abhalten könne, zu investieren, oder den Eindruck erwecken könne, dass es keine Notwendigkeit gäbe, Rust zu unterstützen, da Mozilla die Rechnung bezahlt. Eine Stiftung würde "amtlich machen, was in der Praxis schon seit langem gilt: dass Rust ein eigenständiges Projekt ist", so Matsakis. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER