Ericsson könnte in Europa 5G-Netz allein aufbauen

Ericsson könnte in Europa 5G-Netz allein aufbauen

Ericsson könnte in Europa 5G-Netz allein aufbauen

(Quelle: Pixabay/mohamed_hassan)
3. Dezember 2019 -  Laut eigenen Aussagen soll Ericsson in der Lage sein und über genügend Kapazitäten verfügen, alle benötigten 5G-Funkeinheiten allein einzurichten, ohne die Hilfe von Mitbewerbern wie etwa Huawei.
Huawei steht immer mehr vor der Herausforderung, und das sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten, seine Bemühungen in Bezug auf die Schaffung eines 5G-Netzes nicht gänzlich einstellen zu müssen. Ericsson hat nun berichtet, dass das Unternehmen über genügend Kapazität verfüge, um die 5G-Funkgeräte und -Netze zu bauen, die für die Mobilkommunikation der fünften Generation zumindest in Europa benötigt werden würden.

In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur DPA, so "ICTK", liess Ericsson-Manager Fredrik Jejdling verlauten: "Ericsson verfügt über ein breites Portfolio an 5G-Produkten, mit denen wir Kunden auf allen Kontinenten beliefern." Als Ausrüster von 23 5G-Netzen, die sich bereits im Livebetrieb befänden, habe Ericsson bisher mehr als vier Millionen 5G-fähige Funkeinheiten ausgeliefert. "Als globales Unternehmen stehen wir bereit, unsere Kunden in allen Märkten zu beliefern," so Jejdling, der bei Ericsson die Netzwerk-Sparte leitet. (swe)
Weitere Artikel zum Thema
 • Ericsson, Swisscom und Qualcomm machen Datenanrufe via 5G möglich
 • Huawei Mate 30 ohne Google Apps
 • Ericsson und Swisscom bringen 5G ins Haus

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER