Fwupd bald Pflicht für Chromebooks

Fwupd bald Pflicht für Chromebooks

Fwupd bald Pflicht für Chromebooks

(Quelle: Dell)
20. November 2019 -  Um schnell und einfach Firmware-Updates einspielen zu können, soll Google schon bald das Tool Fwupd für das Label Designed for Chromebook voraussetzen.
Wollen Geräte-Hersteller ihre Produkte künftig mit dem Label Designed for Chromebook anbieten, müssen sie das Tool Fwupd anstatt der bisher verwendeten proprietären Binärpakete unterstützen. Dies schreibt dessen Hauptentwickler Richard Highes in seinem Blog. Dies will er von verschiedenen Quellen erfahren haben, eine offizielle Bestätigung von Google selbst fehle aber noch.

Bereits ab Anfang 2020 soll die Unterstützung für Fwupd forciert werden. Das Tool ermöglicht es Linux-Nutzern zusammen mit dem dazugehörigen Linux Vendor Firmware Service (LVFS), schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einzuspielen. Dabei dient der LVFS als zentrales Repository für die Firmware-Dateien. Diese können dann über die Kommandozeile oder über die grafischen Anwendungen Gnome Software oder KDE Discover eingespielt werden. (abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • Linux Foundation übernimmt Federführung beim ONNX-Projekt
 • Javascript und Java auch in der Schweiz beliebteste Programmiersprachen
 • Microsoft könnte Chromium-basierten Edge-Browser auf Linux portieren

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/12
Schwerpunkt: Software-Bereitstellung, Apps und Packaging
• Alles einfacher machen: Software-Paketierung
• Software-Paketierung - Pain or gain
• "Paketierung wird es nach wie vor brauchen"
• Knappe Ressourcen, maximale Automatisierung
• Software-Packaging in der Schweiz
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER