Die Chip-Zukunft gemäss AMD-CEO Lisa Su

Die Chip-Zukunft gemäss AMD-CEO Lisa Su

(Quelle: Twitter @lisasu)
21. August 2019 - Moore's Law schwächelt: Laut AMD-CEO Lisa Su sind Performance-Steigerungen durch Erhöhung der Transistordichte immer schwieriger zu erreichen. Abhilfe schaffen Verbesserungen bei Mikroarchitektur und Energiemanagement sowie modulares Chipdesign.
Vor kurzem ging in der Aula der Stanford University die Fachkonferenz Hot Chips 2019 über die Bühne – eine Gelegenheit für Branchengrössen, ihre Gedanken zur künftigen Entwicklung bei Hochleistungs-Chips zum Besten zu geben. Dies nutzte auch Lisa Su, CEO von AMD, wie "Heise.de" meldet. Es werde immer schwieriger und dauere länger, Fortschritte in der Performance zu erzielen. Gleichzeitig nehme der Bedarf an Rechenleistung dramatisch zu – für KI-Anwendungen verdoppele er sich teilweise alle dreieinhalb Monate. Aber auch konventionelle Software werte immer grössere Datenmengen aus und nutze dabei massiv-parallele Verarbeitung.

Bisher liess sich die Transistordichte mit immer feineren Herstellungsprozessen bei gleichzeitig sinkendem Energiebedarf laufend steigern. Dies werde immer schwieriger, deshalb würden in Zukunft vermehrt Verbesserungen in der Mikroarchitektur und beim Energiemanagement zum Zug kommen.

Des weiteren setzt AMD bereits seit 2013 auf modular aus so genannten Chiplets zusammengesetzten Chipdesigns statt auf grosse monolithische Chips, die teuer und anfällig auf Fertigungsfehler sind – ein einziger Fehler kann dazu führen, dass der ganze Chip unbrauchbar wird. Ein weiterer Vorteil von Chiplets: Man kann für jedes Chiplet den geeignetsten Produktionsprozess wählen. So etwa 7 nm für die CPU-Kerne und einen gröberen Prozess für den I/O-Teil bei den Zen-2-CPUs. (ubi)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER