Apple will Fremdreparatur des iPhone-Akkus unterbinden

Apple will Fremdreparatur des iPhone-Akkus unterbinden

Apple will Fremdreparatur des iPhone-Akkus unterbinden

(Quelle: iFixit)
9. August 2019 -  Apple unterstützt neu, ob ein ersetzter Akku in einem der aktuellen iPhones von Apple stammt und autorisiert wurde. Falls nicht, werden die Akkuinfos gesperrt.
Apple möchte offenbar verhindern, dass sich Dritt-Dienstleister am iPhone-Akku zu schaffen machen. Wie iFixit festgestellt hat, prüft die aktuelle iOS-Version auf den Geräten iPhone XS, XS Max und XR, ob ein ersetzter Akku von Apple stammt und von einem autorisierten Händler ersetzt wurde. Ist das nicht der Fall, wird der Zustand des Akkus in den Einstellungen nicht mehr angezeigt. Stattdessen bekommt der User eine Meldung vorgesetzt, wonach nicht verifiziert werden konnte, ob dieses iPhone eine echte Apple-Batterie besitzt.

Dies geschieht offenbar selbst dann, wenn ein brandneuer Original-Akku von Apple eingebaut wurde. Kein Wunder, bezeichnet iFixit das Vorgehen von Apple als Nutzer-feindlich. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • iPhone XS getestet: Ein Quantensprüngchen
 • Ersatz-Akkus für iPhones werden teurer
 • iFixit über neue Apple-Tastatur: Das Verkaufsargument, das ein Cover-Up ist

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER