Google entzieht Huawei Android-Rechte, Intel und Qualcomm stoppen Lieferungen

Google entzieht Huawei Android-Rechte, Intel und Qualcomm stoppen Lieferungen

Google entzieht Huawei Android-Rechte, Intel und Qualcomm stoppen Lieferungen

(Quelle: Huawei)
20. Mai 2019 -  Im Rahmen des Handelsstreits zwischen Huawei und den USA ziehen mehrere Unternehmen drastische Konsequenzen und beenden die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Smartphone-Hersteller. Neben Google beenden auch mehrere Chiphersteller, darunter Intel und Qualcomm, die Zusammenarbeit mit Huawei per sofort.
Google beendet die Zusammenarbeit mit Huawei und nimmt dem Hersteller damit auch das Recht auf Android-Updates und Google-Funktionen auf allen kommenden Geräten, wie aus einem Bericht von "Reuters" hervorgeht. Die Massnahme wurde in der Folge des Handelsstreits zwischen Huawei und den USA eingeleitet ("Swiss IT Magazine" berichtete unter anderem hier und hier). So werden künftige Huawei-Geräte keinen Zugriff mehr auf Updates für das verbreitete Betriebssystem haben, weiter werden Google-Plattformen wie der Play Store, Sicherheitsfeatures von Google Play Protect und Youtube nicht mehr funktionieren. Wie Google bestätigte, wird der Ausschluss von Huawei aus dem Android-Ökosystem keine Auswirkungen auf bereits gekaufte Huawei-Geräte haben. Huawei bleibt damit einzig der Zugriff auf die Open-Source-Version von Android, die unter dem Namen Android Open Source Project läuft.

Weiter gab "Bloomberg" bekannt, dass auch die Chip-Hersteller Intel, Qualcomm, Xilinx und Broadcom die Lieferungen zu Huawei per sofort stoppen würden. Obwohl Huawei eigene Smartphone-Prozessoren baut, werden die Chips der genannten Hersteller in diversen Bereichen wie Networking, Switching und Smartphone-Modems verwendet. Die Entscheidung der Chip-Produzenten könnte den internationalen 5G-Ausbau verlangsamen und damit massive Auswirkungen auf zahlreiche Hersteller weltweit haben. Wie "Bloomberg" ebenfalls berichtet, habe sich der chinesische Hersteller zur Sicherheit mit einem 3-Monats-Polster an Chips eingedeckt. Auch gab man von Seiten Huawei an, dass man sich bereits mehrere Jahre mit dem Eintreffen dieses Szenarios auseinandergesetzt hätte und das Geschäft daher nicht massgeblich beeinträchtigt werde, trotz extremen Umständen. (win)
Weitere Artikel zum Thema
 • USA warnt Schweiz vor Huawei
 • Huawei geht in die Offensive
 • Der Nationalrat befasst sich mit Huawei

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/06
Schwerpunkt: Datenschutz - Ein Jahr nach der DSGVO-Einführung
• Ein Jahr DSGVO und die Schweiz
• Datenschutz als zentrales Thema für Wirtschaft und Recht
• Interview: "Privatsphäre heisst nicht, etwas verstecken zu müssen"
• Marktübersicht: Datenschutz-Audits für KMU
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER