Windows Virtual Desktop kommt in öffentliche Testphase

Windows Virtual Desktop kommt in öffentliche Testphase

Windows Virtual Desktop kommt in öffentliche Testphase

(Quelle: Pixabay)
21. März 2019 -  Microsoft hat mit einer öffentlichen Preview des Windows Virtual Desktop begonnen. Die Windows-Rechner laufen dabei in virtualisierten Umgebungen in Azure.
Microsoft hat Windows Virtual Desktop, einen Desktop as a Service, der im September 2018 angekündigt wurde, als öffentliche Preview lanciert. Die virtuellen Windows 10 Desktops laufen auf Azure, wobei multiple Windows 10 Sessions auf einer einzigen virtuellen Maschine laufen können, und sind für den Unternehmenseinsatz konzipiert. Teil des virtuellen Desktops ist ausserdem auch Office 365 Proplus. Nebst Windows 10 Enterprise sollen auch Windows Server 2012 R2+ oder Windows 7 Enterprise als virtueller Desktop angeboten werden. Zu Windows 7 verspricht Microsoft sogar kostenlose Extended Security Updates, womit man die Probleme des auslaufenden Windows-7-Supports 2020 lösen könnte.

Windows Virtual Desktop soll Teil der Microsoft-365-E3-, E5- oder F1- beziehungsweise Windows-E3- und E5-Lizenzpläne sein. Einmal verfügbar, soll lediglich ein Azure Account nötig sein, um die virtuellen Umgebungen zu nutzen und managen. Die öffentliche Preview ist allerdings vorerst auf die Azure-Regionen US East 2 und US Central beschränkt. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Leak zeigt die neue Remote-Desktop-Lösung für Windows
 • Chrome OS kriegt virtuelle Desktops
 • HP baut Angebot für Desktop as a Service aus

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER