Chrome OS kriegt virtuelle Desktops
Quelle: Youtube/"9to5Google"

Chrome OS kriegt virtuelle Desktops

Google arbeitet daran, virtuelle Arbeitsflächen in Chrome OS zu bringen. Damit rückt das Betriebssystem ein wenig näher an Windows und Mac OS.
15. Februar 2019

     

Virtuelle Desktops waren bis anhin ein Feature, auf das Besitzer von Chromebooks verzichten mussten. Nun aber soll Google daran arbeiten, virtuelle Arbeitsflächen in Chrome OS zu bringen. Wie "9to5Google" via eines Entwickler-Kommentars herausgefunden hat, soll die Aura Shell – also die Desktopumgebung von Chrome OS – um virtuelle Desktops erweitert werden. Bislang gibt es erst ein Codegerüst für Virtual Desktop, doch ein kurzes Video zeigt bereits, wie die Funktion umgesetzt werden soll. So ist geplant, dass die virtuellen Desktops vom Übersichtsmodus aus aufgerufen und gewechselt werden können. In der Übersicht sollen dann auch Vorschaubilder der einzelnen Desktops zu sehen sein.


Völlig unklar ist allerdings, bis wann Google die virtuellen Desktops für Chrome OS umsetzen wird. Einen Zeitplan gibt es noch nicht. (mw)



Weitere Artikel zum Thema

Erste Chromebooks mit AMD-Prozessoren angekündigt

7. Januar 2019 - HP und Acer bringen mit der Einführung von AMD-Prozessoren frischen Wind in die Chromebook-Welt. HPs neu angekündigtes Chromebook 14 und das 15,6-Zoll Acer Chromebook 315 sind die ersten Chrome-OS-Geräte, die AMD-Chips verwenden.

Chromebooks mit Windows 10 schon bald startbereit

15. August 2018 - Google soll sich um die Microsoft-Hardware-Zertifizierung für das Pixelbook bemühen. Der Dual-Boot-Support läuft unter dem Codenamen "Campfire" und soll in nicht allzu ferner Zukunft Realität werden- Und auch andere Chromebooks sollen später unterstützt werden.

Google veröffentlicht Chrome OS 67

12. Juni 2018 - Nach Chrome 67 für den Desktop hat Google Chrome OS 67 veröffentlicht, das eine verbesserte Unterstützung für PWAs, neue Formfaktoren und mehr bietet.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER