Apple und Amazon sollen gehackt sein - aber alle dementieren

Apple und Amazon sollen gehackt sein - aber alle dementieren

Apple und Amazon sollen gehackt sein - aber alle dementieren

(Quelle: Pixabay/kewl)
8. Oktober 2018 -  In Servern von Apple und Amazon soll ein winziger Spionage-Chip aus China verbaut sein. Die Betroffenen dementieren die Darstellung.
Vergangene Woche liess "Bloomberg" eine Bombe platzen: In den Servern von Apple und Amazon sei chinesisches High-Tech-Equipment verbaut, das zur Spionage verwendet werde. In einem ausführlichen Artikel bezieht sich die Wirtschaftsplattform dabei auf 17 Quellen aus Unternehmens- und Regierungskreisen und berichtet ausführlich zum Fall des Spionage-Chips. Die Betroffenen dementieren den Sachverhalt.

So soll die chinesische Armee dafür verantwortlich sein, dass die Firma Supermicro die winzigen Spionage-Chips auf den Platinen unterbrachte, die dann in den Servern von Apple und Amazon Anwendung fanden. Neben Apple und Amazon sollen fast 30 weitere Firmen betroffen sein, darunter auch eine Grossbank und Auftragnehmer der US-Regierung.

Beide Unternehmen haben sich mittlerweile geäussert und bezeichnen die Anschuldigungen als unwahr, man habe auf den eigenen Servern keine Unregelmässigkeiten entdecken können. Wie "Reuters" berichtet, hat Apple dies vor dem US-Kongress nun erneut bekräftigt. Wie "The Register" unter anderem schrieb, haben sich in der Zwischenzeit auch die britischen und amerikanischen Geheimdienste offiziell geäussert. Auch hier ist man sich sicher, dass es keinen breitflächigen Einsatz von Spionagetechnologie aus China auf US-Servern gäbe. Bloomberg steht weiter hinter den Darstellungen vergangener Woche. (win)
Weitere Artikel zum Thema
 • Apple, Google und Amazon kostbarste Marken der Welt
 • Amazon lanciert AWS IoT Device Defender

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Montag, 8. Oktober 2018 Daniel Werner
Wir müssen uns im Klaren sein, dass dies logisch demientiert wird. KEINE Firma will so etwas bestätigen. Es könnte jedoch der Anfang dafür sein, dass man in den USA endlich selbst entwickelt und fertigt. Das würde zumindest Donald Trump erfreuen, auch wenn sie dann merken würden, dass die Produktion so viel teurer ist. Money matters, oder nicht?

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/12
Schwerpunkt: Big Data im KMU
• Big Data: Ein etabliertes Modell mit hoher Dynamik
• Backup, aber wie?
• Datenmanagement gestern und heute
• Marktübersicht: Data-Analytics-Dienstleister
• Interview: "Daten sind der Lebenssaft"
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER