Spotify will eigene Hardware bauen

Spotify will eigene Hardware bauen

Spotify will eigene Hardware bauen

(Quelle: Spotify)
26. April 2017 -  Streaming-Anbieter Spotify soll sich offenbar überlegen, mit eigener Hardware an den Markt zu gehen. Zudem soll eine Sprachsteuerung in Entwicklung sein.
Medienberichten zufolge soll der schwedische Streaming-Riese Spotify die Entwicklung eigener Hardware sowie einer Sprachsteuerung anstreben. Dies berichten verschiedene Outlets unter Berufung auf die Plattform "Zatz Not Funny", die sich wiederum auf Stellenausschreibungen bei Spotify beruft. Unter anderem soll Spotify einen Senior Product Manager Hardware suchen, dessen Aufgabe es sein soll, Hardware direkt von Spotify an den Mann zu bringen, die sich an Hardware-Ideen wie der Pebble Watch, Amazon Echo oder Snap Spectacles orientieren soll. Der Manager soll bei den Anforderungen der Hardware mitwirken, genauso wie bei der Software, die darauf läuft, und bei den Lieferanten rund um das Produkt.

Nebst dem Hardware Manager sucht Spotify zudem offenbar auch einen Product Manager Voice, der die Strategie und Umsetzung von Spotifys Voice-Plänen verantworten soll. Voice entwickle sich rasch zu einem Schlüsselmedium bei der Kontrolle von Geräten und Dienste, und offenbar will Spotify hier ebenfalls mit eigener Technologie mitmischen. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Starbucks partnert mit Spotify
 • Spotify will Gratis-Angebot einschränken
 • Musik-Streaming: Google Play ist Testsieger

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER