HP ruft Notebook-Akkus zurück

HP ruft Notebook-Akkus zurück

HP ruft Notebook-Akkus zurück

(Quelle: HP)
22. Juni 2016 -  Aus sicherheitsbedingten Gründen ruft HP bestimmte Notebook-Akkus zurück. Sie könnten überhitzen, weshalb eine Verbrennungsgefahr besteht.
In einer Mitteilung informiert HP sowie das Eidgenössische Starkstrominspektorat (ESTI) über die sicherheitsbedingte Rückrufaktion mit Ersatzbestellungsprogramm für bestimmte Notebook-Akkus. Die Akkus sollen in bestimmten Modellen von HP, Compaq, HP Probook, HP Envy, Compaq Presario und HP Pavilion Notebooks vorzufinden sein, welche zwischen März 2013 und August 2015 verkauft wurden. Wie HP schreibt, können die Akkus auch als Zubehör oder als Ersatzteile verkauft beziehungsweise durch den Kundendienst bereitgestellt worden sein. Die betroffenen Akkus könnten überhitzen und bei den Nutzern Verletzungen durch Feuer und Verbrennung hervorrufen.

Auf der Webseite von HP wird eine Hilfestellung geboten, mit welcher validiert werden kann, ob der Akku im persönlichen Notebook betroffen ist. Im Falle eines betroffenen Akkus liefert das Unternehmen für jeden verifizierten und qualifizierten Akku kostenlos einen Ersatz. (asp)
Weitere Artikel zum Thema
 • HPE stellt Cloud-Partnerschaften mit Google und Amazon.com in Aussicht
 • HP bringt kleinsten All-in-One-Drucker
 • HP lanciert Software für mobiles Drucken

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER