Amazon will geregelten Luftraum für Drohnen

Amazon will geregelten Luftraum für Drohnen

Amazon will geregelten Luftraum für Drohnen

(Quelle: Schweizerische Post)
29. Juli 2015 -  Um Zusammenstösse von Drohnen etwa mit Flugzeugen zu vermeiden, will Amazon einen Luftraum einführen, in dem in verschiedenen Lufthöhen unterschiedlich schnelle Drohnen unterwegs sind.
Amazon hat eine Idee an einer Nasa-Konferenz vorgestellt, wie Unfälle mit Drohnen künftig vermieden werden könnten. Gemäss "The Verge" schlägt Amazon vor, den Luftraum in verschiedene Spuren zu gliedern, ähnlich wie das bei einer Autobahn der Fall ist. Demnach sollten langsamere Drohnen für den Nah-Flugverkehr unter 60 Metern gestattet sein, während schnellere Drohnen, die etwas transportieren, zwischen 60 und 120 Metern hoch fliegen dürften. Zwischen 120 und 150 Metern wäre wiederum ein flugfreier Raum gedacht und alles darüber sei von der US-Luftfahrtbehörde FAA für Drohnen sowieso gesperrt.

Ausserdem sollten alle Drohnen, die über 120 Meter hoch fliegen, andere Flugzeuge oder auch Vögel erkennen und ihnen entsprechend ausweichen können. "Jeder, der im gleichen Luftraum unterwegs ist, muss die gleiche Sprache sprechen", so Gur Kimchi, Vice President von Amazons Prime Air, gegenüber "The Verge". Amazon, aber auch etwa die Schweizerische Post führt Tests mit Drohnen durch, die künftig Bestellungen ausliefern sollen. Bereits Google und die Nasa haben wohl bereits ähnliche Ideen bezüglich Drohnen-Luftraum angebracht. (aks)
Weitere Artikel zum Thema
 • Sony steigt ins Geschäft mit den Drohnen ein
 • Erstmals hat Drohne Medikamente ausgeliefert
 • Bestätigt: Post testet Drohnen
 • FAA legt Amazons Drohnenlieferung Steine in den Weg

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2018/11
Schwerpunkt: Rechenzentrumsland Schweiz
• Vom eigenen Rechenzentrum ins externe Datacenter
• Eine durchgängige Infrastruktur für alle Anwendungen
• Digitalisierung bietet Chancen für den Klimaschutz
• Die grossen US-Cloud-Anbieter erobern die Schweiz.
• Mega Datacenter in der Schweiz?
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER