Unternehmen wollen keine digitale Vorreiterrolle einnehmen

Unternehmen wollen keine digitale Vorreiterrolle einnehmen

(Quelle: Accenture)
12. Mai 2015 -  Während die Hälfte der Arbeitnehmer der Ansicht ist, die digitale Transformation könnte ihre Arbeitsbedingungen verbessern, sehen 12 Prozent die Entwicklung als kritisch an. Auf Seiten der Führungskräfte fehlt derweil die Motivation, eine digitale Vorreiterrolle einzunehmen, wie eine Studie von Accenture belegt.
Eine Studie des Management-Beratungsdienstleisters Accenture zeigt, dass die Hälfte der 2500 befragten Arbeitnehmer in Europa von der Digitalisierung, sprich digitalen Technologien wie Robotern, Apps, Datenanalyse und künstlicher Intelligenz, eine Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen erhofft. Auf der anderen Seite sind nur 12 Prozent der Umfrageteilnehmer der Überzeugung die Digitalisierung werde einen negativen Einfluss auf ihr Arbeitsumfeld haben.

Trotz der positiven Grundhaltung haben die Arbeitnehmer aber auch Bedenken. Gefürchtet wird von den Mitarbeitenden der Studie zufolge vor allem, dass sie nicht mit der technologischen Entwicklung Schritt halten können (78%), die Überwachung ihrer Arbeit verschärft werden (76%) oder der Zusammenhalt im Team Schaden nehmen könnte (70%).
Führungskräfte haben die positive Haltung der Mitarbeitenden Accenture zufolge erkannt und sich dem Ziel verschrieben, digitale Fähigkeiten und entsprechende Talente gezielt zu fördern. So gaben 48 Prozent der 500 befragten Führungskräfte zu Protokoll, ihr Unternehmen habe bereits entsprechende Massnahmen ergriffen. Bislang fehlen aber anscheinend die Fachkräfte in diesen Bereichen. Lediglich 34 Prozent der Teilnehmer gaben an, entsprechendes Fachpersonal rekrutiert zu haben. Immerhin gaben 64 Prozent der befragten Teilnehmer an, sich selbst mit den neuen digitalen Anwendungen vertraut zu machen, um sich die erforderlichen Fertigkeiten anzueignen.

Ein weiteres Problem bei der Digitalisierung scheint die fehlende Strategie für die digitale Entwicklung. Zwar gehen 77 Prozent der Führungskräfte davon aus, dass sie den Wandel zum digitalen Unternehmen in den nächsten drei Jahren vollziehen werden, 55 Prozent haben aber keine strategischen Pläne dafür, wie die Umsetzung angegangen werden soll. Ausserdem gaben 61 Prozent an, keine Vorreiterrolle bei der digitalen Transformation einnehmen sondern auf laufende Entwicklungen aufspringen oder ausgereifte digitale Konzepte übernehmen zu wollen.

Eine detaillierte Auswertung der Studie findet man hier. (af)
Weitere Artikel zum Thema
 • Schweiz belegt weltweit Platz vier bei Konnektivität
 • IT-Treiber im Mittelstand: Sprungbretter und Hürden
 • Die Zukunftsmärkte der digitalen Gesellschaft
 • Lernende diskutieren Digitalisierung
 • Dominante IT-Technologien für 2013

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER