Symantec: User sollen PCAnywhere deaktivieren

Symantec: User sollen PCAnywhere deaktivieren

26. Januar 2012 -  Im Zuge des Source-Code-Diebstahls zu Beginn des Jahres rät Symantec seinen Anwendern nun, PCAnywhere zu deaktivieren, bis das Unternehmen ein Update zur Verfügung stellt.
Symantec: User sollen PCAnywhere deaktivieren
(Quelle: Symantec)
Der Source-Code-Diebstahl Anfang Jahr beschäftigt Symantec weiterhin. Nachdem der Sicherheitsspezialist Mitte Januar mitgeteilt hat, dass die Angreifer das Symantec-eigene Netzwerk gehackt haben (Swiss IT Magazine berichtete), rät das Unternehmen seinen Usern nun, die Software PCAnywhere zu deaktivieren, bis ein Update dafür zur Verfügung gestellt wurde. Dies berichtet "Cnet.com" unter Berufung auf ein White Paper von Symantec. Mit diesem Schritt will das Unternehmen seine Anwender vor Angriffen schützen, die mit dem Diebstahl des Source Code zusammenhängen könnten. Besonderem Risiko ausgesetzt seien dabei die PCAnywhere-Versionen 12.0, 12.1 und 12.5, ebenso wie User früherer Versionen der Software. Für alle weiteren betroffenen Produkte besteht laut Symantec indes keine Gefahr.

(abr)
Weitere Artikel zum Thema
 • Quellcode-Diebstahl: Symantec-Netzwerk wurde gehackt
 • Symantec wegen Scareware-Taktiken verklagt
 • Hacker stehlen Symantec-Quellcode

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER